Rezension: Ally Condie: Die Auswahl- Cassia und Ky



Bei „Die Auswahl, Cassia & Ky“ handelt es sich um den ersten Teil einer Dystopie-Trilogie der Autorin Ally Condie.
Die 17-jährige Cassia lebt in einer Welt, in der alles von der Regierung, der „Gesellschaft“, gesteuert wird. Sie legt die Kleidung, das Essen, das Wohnen, die Arbeitsstelle, die Freizeitaktivitäten etc. der Menschen fest und sogar den idealen Partner und künftigen Ehegatten. Cassias Ehemann soll Xander werden, ihr bester Freund, und sie ist glücklich.
Doch dann erfährt Cassia durch einen Zufall von einem anderen jungen Mann namens Ky, der ebenfalls ihr idealer Partner hätte sein können. Sie kennt ihn sogar flüchtig und sofort ist ihr Interesse geweckt… Allerdings wurde Ky von der Gesellschaft als “Aberration” eingestuft, als eine Abweichung in der perfekt organisierten “Gesellschaft”. Deshalb darf er keine Partnerin haben.

Hauptsächlich geht es in diesem Buch um die Beziehung von Cassia zu Xander und Ky. Ich fand es ein bisschen schade, dass Cassiaso viel darüber nachdenkt, wen sie lieben soll. Am interessantesten und auch sympathischsten fand ich Ky.
Interessanter als die Liebesgeschichte fand ich die von der Autorin beschriebene Dystopie. Schon das Cover bringt sehr gut Cassias reglementiertes Leben in der Gesellschaft rüber, in der sie sich nicht frei fühlen und auch nicht entwickeln kann, wie sie will. Cassia ist keine Rebellin, sondern erst im Laufe der Geschichte nimmt sie immer weniger hin, was die Gesellschaft ihr diktiert. Sie stellt z.B. in Frage, dass die Menschen nicht mehr normal schreiben lernen dürfen, ihr Zugang zu Kunst und Literatur sehr, sehr eingeschränkt ist, alles überwacht wird und alle Menschen im Alter von 80 Jahren sterben müssen, so wie Cassias Großvater. Für mich stellt dieses Buch die Frage, ob dieses perfektes Leben, bei dem jeder Mensch alt wird, es keine schlimmen Krankheiten und keine Kriminalität mehr gibt, alles sicher ist; ja ob dieses perfekte Leben es wert ist, wenn der Mensch dafür seine Freiheit und Entscheidungsgewalt verliert.
Eine sehr gute Metapher fand ich die von der Regierung gezüchteten „Neorosen“. Das sind Rosen, die so sehr an die Umwelt angepasst wurden, dass sie robust und langlebig sind. Für mich standen die Neorosen als Symbol für die Menschen in dieser Welt, die durch die perfekte Partnerwahl auch ausgelesene Nachkommen erzeugen und vollkommen angepasst sind. Aber wie man im Verlauf sieht, können Menschen ihr Gehirn nutzen und durchaus  aus dem Raster ausbrechen.
Ich werde auf jeden Fall den 2. Band „Die Flucht“ lesen und wünschte mir, dass ich in diesem Buch noch mehr über die Gesellschaft erfahre.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 3 ( befriedigend)
Deutscher Titel: Die Auswahl

Verlag: FISCHER Taschenbuch
Seitenzahl: 464
ISBN-13: 978-3596188352
Preis: 9,99€

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.