Rezension: Kat Carlton: Code Black

Karis Eltern sind Agenten bei der CIA und damit ist Kari und ihr Bruder immer in Gefahr.
Die 16-jährige kennt die Geheimcodes ihrer Familie und weiß sofort was sie machen muss, als die Nachricht “Kannst Du auf dem Heimweg Milch holen?” auf ihrem Handy empfängt. 
Sie und ihr Bruder sollen auf der Stelle abhauen und sich verstecken, keinesfalls sollen sie Kontakt zu ihren Eltern aufnehmen.
Kari und ihr Bruder Charlie tauchen unter, doch ihre Eltern bleiben weiterhin verschwunden.
Und plötzlich macht die CIA Jagd auf Kari und Charlie, das kann doch nicht normal sein, oder? 

 “Code Black” war von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich konnte das Buch  nicht aus der Hand legen und wollte wissen, was als nächstes passiert. 
Die Spannung hielt das komplette Buch an, doch es gab auch viele humorvolle Szenen.

Kari ist als Agententochter gut ausgebildet, kann kämpfen und mit Waffen umgehen. Trotz der vielen Szenen in der gekämpft wird,  wird das Buch nicht unnötig brutal. 
Kari wirkt von außen hart, aber innerlich ist sie emotional, sie war mir sehr sympathisch.
Für ihren Bruder würde sie alles tun, Kari und Charlie halten zusammen wie Pech und Schwefel. 
Auch die Freunde von Kari sind in der Geschichte wichtig, sie unterstützen Kari und Charlie mit ihren möglichen Mitteln und halten zusammen. 

Mit den Charakteren in dem Buch konnte ich mitfiebern und vor allem haben sie realistisch gehandelt. 

 Charlie, Karis 7-jähriger Bruder, muss man einfach lieben. Er ist ein kleines Genie und mit seinen lustigen Kommentaren lockert er die Geschichte auf. 
Auch zu erwähnen ist Evan, der kleine BadBoy der Geschichte.
 Er spielt eine größere Rolle und mit seinen sarkastischen Kommentaren schließt der Leser in ins Herz. 
Rita ist seit einer Entführung vor ein paar Jahren Katis beste Freundin und geht mit ihr durch Dick und Dünn.

“Code Black” ist ein spannender Jugendthriller, der auch einige lustige Stellen enthält. 
Das Ende ist abgeschlossen, trotzdem fiebere ich der Fortsetzung entgegen.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten 1 ( sehr gut) bis 2 ( gut )

Deutscher Titel: Code Black
Seitenzahl:304
ISBN-13: 978-3-492-70316-1
 Preis: 16,99€
Verlag: Ivi 


( Neuzugänge) Von Dschungeln, Clans und Schattenblüten

Hallo!

Heute seht ihr meinen letzten Neuzugänge-Post im Mai:-)
Ich habe mal wieder bestellt, und dann wurde es doch ein bisschen mehr:

 Und zwar sind das diese 5 Bücher!

Hier seht ihr die komplette “Clan der Otori” Reihe. Vor langer Zeit habe ich Teil 1 aus der Bücherei ausgeliehen und war begeistert. Jetzt kann ich weiter lesen:-)

Schatten des Dschungels ist von Katja Brandis! Ich freue mich so, dass ich das Buch habe <3

Schattenblüte klingt recht interessant, ich habe mir allerdings auch nur den Klappentext durchgelesen.

Kennt ihr eines der Bücher ? Und könnt ihr mir eines empfehlen? ich würde mich freuen:)

Liebe Grüße,
Lena

Mein kompletter SuB! ( Was ich alles lesen will…)

Huhu!
Heute zeige ich euch meinen kompletten SuB!

Als erstes die Hardcover:

– Die Flucht ist der 2. Teil einer Trilogie. Leider hat mir Teil 1 nicht ganz so gut gefallen…
-Lucian ist ein Buch von Isabel Abedi und ich bin schon sehr gespannt darauf!
-Nijura: Das Erbe der Elfenkrone müsste ich auch bald lesen. Nur wann?:D
-Und keiner wird dich kennen ist von einer meiner Lieblingsautorinnen, Katja Brandis!
-Echte Biester habe ich gewonnen und das Buch liegt auch schon länger hier…

-Drachenglut habe ich mir nur gekauft, weil es von dem Autor der Bartimäus-Triologie ist^^
-Seelen kennt jeder, oder?
-Rubinrotes Herz, Eisblaue See klingt ganz lustig, oder?
-Die Herrin der Worte ist ein Buch, welches schon lange hier herumsteht….

 Meine Taschenbücher:

-Evermore 2 ist der 2. Teil einer Reihe.
-Die Flüsse von London lese ich als nächstes
-Mord im Gurkenbeet klingt so gut, dass ich es bald lesen will<3
-Pinguinwetter kennt ihr, oder?

-Mutiert ist ein Thriller und ich bin schon sehr gespannt darauf!
-Der verbotene Schlüssel ist ein Buch, zu dem ich nichts weiter erzählen kann…
-Die Reise nach Yndalamor Teil 1 & 2 liegt schon lange hier. Wann ich es wohl lesen werde?

Wer jetzt mitgezählt hat, weiß, dass ich ganze 17 Bücher auf meinem SuB habe.
Könnt ihr mir eines der Bücher empfehlen? Was soll ich als nächstes lesen?

Rezension: Liebe braucht keinen Ort

http://4.bp.blogspot.com/-OKHcVKaxwa0/U1WClghD58I/AAAAAAAANNI/ievRbspBWSc/s1600/liebe-braucht-keinen-ort.jpg 
 Im Jahr 2218 macht Liza ihre Ausbildung zur Empathin, sie will kranke Menschen heilen. 
Liza ist begabt, und deshalb wird sie schnell zu einer gefragten Empathin. 
Das schlimmste was Ihr in ihrem Job passieren könnte, wäre sich zu verlieben. 
Liza denkt, dass ihr das nie passieren könne. 
Doch dann trifft sie auf David, und es ist Liebe auf den ersten Blick. 
Lizas Begabung entwickelt sich in eine unerwartete Richtung, und David scheint nicht so normal, wie es anfangs scheint… 
” Liebe braucht keinen Ort” spielt in der Zukunft, genauer gesagt im Jahr 2218. 
Die Welt hat sich verändert, nicht extrem, sondern sehr realistisch. 
Die Technik ist fortgeschrittener und neue Gaben sind aufgetaucht, außerdem ist die Medizin weit fortgeschritten.

Die Welt von Liz hat mich sofort faszinieren können, es stecken unglaublich viele Ideen darin.
Liza ist anfangs sehr ehrgeizig und diszipiliniert. Sie liebt ihren Job über alles und opfert dafür viel von ihrer Freizeit.
Durch ihr Talent und durch ihre harte Arbeit entwickelt sie sich schnell zu einer tollen Empathin und ist sehr gefragt.
Am Anfang hatte ich oft das Gefühl, dass  Liz nichts anderes als ihren Job als Empathin macht…
Doch mit dem Auftauchen von David entwickelt sich Liz, sie unternimmt mehr, konzentriert sich nicht nur noch auf ihren Job und wird lockerer.
Ab da wurde sie für mich viel sympathischer und schnell konnte ich sie lieb gewinnen.

David ist manchmal etwas spitzbübisch, doch meistens wirkt er seltsam und verschlossen.
Von vorne rein merkt man, dass er Geheimnis hat, da er immer etwas ” anders” ist.
Leider wirkte er für mich ein wenig farblos, da man von seinen Gefühlen nicht viel mitgekriegt hat.

Die Liebesgeschichte von David und Liza geht schnell voran. 
Der Leser merkt rasch, dass David etwas vor Liza verheimlicht und natürlich fragt man sich, was Davids Geheimnis wohl ist. 
Das Buch ist sehr direkt geschrieben und das Lesen ist sehr einfach, schnell war ich in der Geschichte drin.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 2 ( gut )

Deutscher Titel: Liebe braucht keinen Ort
Autorin: Susan Waggoner
Seitenzahl: 224
ISBN-13:  978-3760795744
 Preis: 12,99€

Rezension: Melvin Burgess: Death

Death ist die neue Droge. Jeder will sie, um die Zeit seines Lebens zu verbringen.
Mit Death ist alles möglich, aber nur eine Woche- am 8. Tag stirbt man.
Wenn du einmal Death geschluckt hast gibt es kein zurück.
Nach einer Nacht in der die ganze Stadt verrückt spielt, gilt Adams Bruder als Tod und überhaupt scheint Adams Zukunft als schecht, und so beginnt Adam ernsthaft darüber nachzudenken, ob er Death nehmen soll, denn er hat ja eh nichts zu verlieren, oder?

 Schnell findet man am Anfang in die Geschichte herein und man ist sofort mitten im Geschehen.
Adams Leben ist aussichtslos, und das liegt nicht an ihm, sondern an den Umständen seiner Familie.

Die Welt von Adam ist ungerecht. Die Reichen sind zu reich, die Armen zu arm, keiner gibt etwas ab und es gibt von keinem Unterstützung.

Die Widerständler sind die Zeloten. Mit radikalen Mitteln fordern sie Revulotion.

Viele Menschen haben von Anfang an keine Chancen in ihrem Leben und sehen in Death eine Hilfe.

Zu Adam konnte ich Anfangs keine Bindung aufbauen, er wirkte etwas distanziert und kalt,auch  um seinen Bruder hat er nicht viel getrauert.
Nach und nach konnte ich mich dann mit ihm anfreunden und habe mich an seine Art gewöhnt.

Adam und Lizzie treffen sich oft heimlich.
Lizzie ist reich, und eigentlich darf sie sich laut ihrer Eltern nicht mit Leuten wie Adam treffen.
Doch Lizzie hilft Adam in vielen Situationen und wächst nicht nur einmal über sich hinaus!

 Die Idee hinter “Death” fand ich von Anfang an faszinieren! Was wäre, wenn es Death wirklich gäbe? Was würde man in der letzten Woche noch machen? Und was macht das Leben lebenswert?

Der Schreibstil ist klar und und passend zu der Geschichte. Ich konnte “Death” gut und flüssig lesen, es ist aus der Erzähler-Perspektive geschrieben.
Das Buch war voll mit Spannung und ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut )

Deutscher Titel: Death
Seitenzahl: 352
ISBN-13: 978-3551520616
 Preis: 14,99€

Rezension: Martha Brockenbrough: Echt mieses Timing

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/Echt-mieses-Timing-9783791527048_xxl.jpg 
Heidi ist 17 und anders als die anderen. Denn sie hört schon seit ihrer Geburt eine Stimme in ihrem Kopf: Jeromes, und diese Stimme ist meistens ziemlich nervig. 
Jerome ist keine akkustische Halluzination oder Ähnliches, sondern er ist Heidis Schutzengel. 
Jerome ist allerdings tot, und den Job als Schutzengel hat er angenommen, damit er nicht in die Hölle kommen muss, und leider nimmt Jerome seinen Job nicht immer so ernst! 
Doch nach einem Unfall von Heidi braucht sie Jerome mehr denn je. 
Kann Jerome sich doch als taugender Schutzengel beweisen? 
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Jerome und Heidi erzählt. 
Heidi ist clever, vernünftig und zurückhaltend. 
Von außen wirkt sie wie das 0815-Musterkind, doch wenn man sie besser kennenlernt, dann merkt man, dass sie viele Facetten hat. 
 Heidi hört schon immer Jeromes Stimme und diese versteckt sie, nachdem sie gemerkt hat, dass Stimmen hören etwas nicht normales ist. 
Durch Jeromes Stimme ist Heidi sehr verunsichert und nicht sehr selbstbewusst.
Jerome ist frech, kann und will sich nicht an Regeln halten und ist aufmüpfig, außerdem sieht er den Sinn in seinem Job als Schutzengel nicht. Jerome ist im Seelen-Reha-Programm und  macht seinen damit verbundenen Job nur, damit er nicht in die Hölle kommt. 
Jerome wirkte für mich besonders in der 1. Hälfte des Buches oft als übermütiger, kleiner Junge und nicht als 17-jähriger Verstorbener. 
Jeromes Geschichte konnte mich in der 1. Hälfte leider nicht überzeugen, doch in der 2. Hälfte macht Jeromes Charakter eine große Entwicklung, er beginnt über seine Taten nachzudenken und sinnvoll zu handeln. 
Und dadurch war Jerome für mich doch ein gelungener Charakter und auch seine Teile in der Geschichte konnten mich mitreißen.
Die Seelen-Reha war eine tolle Idee mit allem, was zu einer Reha auch gehört: Gruppentherapie, Aufgaben und Ähnlichem… 
Oft musste ich bei diesen Szenen schmunzeln und auch die Gruppenleiter wahren sehr sympathisch. 
Am Anfang jeden Kapitels sieht man einen Auszug aus den Regeln für Toten, die immer sehr lustig waren! 
Das Buch ist leicht zu lesen und der Schreibstil ist locker und amüsant. 
Nach dem Klappentext zu urteilen war das Buch für mich ein lustiges und witziges Jugendbuch, doch auch hier wurde ich überrascht. 
Die Geschichte ging tiefer und ernster als gedacht und das Buch hat eine Nachricht: Jeder Mensch hat mehrere Chancen verdient! 
Die Geschichte von Heidi und Jerome hat mir gut gefallen. Heidi und Jerome sind totale Gegenteile, die eine still, der andere laut und frech. 
Mit Heidi bin ich schnell warm geworden, mit Jerome nach der 1. Hälfte, denn er wirkte für mich im vorderen Teil der Geschichte zu kindlich.
Die Idee des Buches hat mir gut gefallen, dass Buch war locker und leicht zu lesen. 
Außerdem hat mich “Echt mieses Timing” positiv überrascht, denn das Buch hat mich nachdenklich gemacht. 
Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 (sehr gut) bis 2 ( gut) 


Deutscher Titel: Echt mieses Timing
Verlag: Dressler
Seitenzahl: 320
ISBN-13: 978-3791527048
 Preis: 16,95€

Rezension: Susanne Leuders: Etenya Saga: Soyala-Zeit der Wintersonnenwende

http://i1.weltbild.de/asset/vgw/etenya-saga-band-1-088777154.jpg 

Seit sich Olivias Eltern getrennt haben, fühlt sie sich allein.

Einzig ihrem Bruder Sven und ihrer besten Freundin Tatjana vertraut sie sich noch ein wenig an, doch selbst ihnen erzählt sie nur das nötigste.
Als sie eines Tages auf Lenno trifft, ist es um sie geschehen und Olivia ist verliebt. 
Aber Lennos Nähe ist nicht immer ungefährlich und Lenno ist nicht ohne Grund in der Stadt.
 Schon bald muss Olivia feststellen, dass Lennos und Ihr Schicksal schon lange miteinander verbunden sind. 
Und je näher sich Olivia und Lenno kommen, desto größer werden die Gefahren für sie. 
Etenya Saga ist der Auftakt einer dreiteiligen Reihe und überzeugt mit einer spannenden Geschichte, einer sympathischen Protagonistin und vielen Gefühlen.
Im 1. Drittel des Buches konnte ich leider schon etwas von der Geschichte vorausahnen, was für mich die Spannung etwas getrübt hat, aber nach dem Anfang kam eine überraschende Wendung nach der anderen und ich wurde nicht enttäuscht!
Olivia ist eine sehr sympathischer Charakter, ich konnte mir sie auf Anhieb vorstellen und habe mich schnell mit ihr angefreundet. 
Ich habe mit Olivia mitgelitten, gehofft und gelacht.  
Lenno ist anfangs schüchtern und ruhig, zusammen mit Olivia bildet er das perfekte Paar. 
Das Buch lässt sich einfach und flüssig lesen und schnell klebte ich förmlich an den Seiten. 
Die Beschreibungen sind sehr detaillgetreu und bildhaft und ich konnte mir alles vorstellen. 
Die Geschichte spielt teils in dieser Welt, teils in einer anderen,faszinierenden und liebevoll beschriebenden Parallelwelt.
Die Liebesgeschichte zwischen Lenno und Olivia sehr zart und besonders und anders als die typischen Teenager- Liebesgeschichten.
Ich habe in “Etenya Saga” eine neue, faszinierende Welt und eine zarte Liebesgeschichte entdeckt. 
Trotzdem ist die Geschichte voller Spannung und Wendungen. 
Ich bin sehr gespannt auf den 2.Teil der Reihe!
 

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut ) bis 2 ( gut )

Deutscher Titel: Etenya Saga: Soyala-zeit der Wintersonnenwende
Seitenzahl:357
ISBN-13:  978-3-973596-49-6
 Preis: 13,90€

Hardcover vs. Taschenbuch

Huhu! 
Heute seht ihr meinen 1. ” Vs”-Post. 
Diesmal geht es um das Thema Taschenbuch/Hardcover.

Pro Taschenbuch:
Taschenbücher sind kleiner und handlicher, man kann sie eigentlich überall mitnehmen und Taschenbücher sind leichter als Hardcover.
Außerdem sind sie immer günstiger als HC.

Contra Taschenbuch:

Taschenbücher zerknicken schnell in der Tasche und beim Lesen entstehen leicht Leserillen.
Taschenbücher mit viel Leserillen sehen für mich auch nicht mehr so schön aus.

Pro Hardcover:

Hardcover sind stabiler als Taschenbücher. Sie lassen sich nicht so leicht zerknicken und es entstehen keine Leserillen.
Sie sind außerdem größer als Taschenbücher.
Ich persönlich finde HC auch schöner im Regal.

Contra Hardcover:

Hardcover sind unhandlicher und durch ihre Größe passen sie nicht in jede Tasche hinein.
Außerdem sind Hardcover immer teuer.

Ich persönlich mag HC und Taschenbücher dann doch gleich sehr. Aber wie seht ihr das?

Liebe Grüße,
Lena

Rezension: Anke Höhl-Kayser: Die Schatten von Sev-Janar

http://s3-eu-west-1.amazonaws.com/cover.allsize.lovelybooks.de/Die-Schatten-von-Sev-Janar-9783942533959_xxl.jpg 
Als Artie erwacht, geht es ihm so gut wie schon lange nicht mehr. Er fühlt sich gesund, was in den letzten Tagen nicht so war. Schließlich konnte Artie in den letzten Tagen nichts essen und auch sein Herrchen Tom und der Arzt wussten nicht mehr weiter. 
Doch jetzt wird sich Tom freuen, denn Artie geht es wieder gut, oder? 
Leider nicht ganz: Artie lebt nun im Land hinter der Regenbogenbrücke, in Arcurien, wo alle verstorbenen Tiere hinkommen. 
In Arcurien leben alle Tiere glücklich und warten auf ihre Herrchen, und auch Artie findet schnell Anschluss. 
Doch Artie vermisst Tom schmerzlich und verletzt bei dem Versuch zu Tom zu gelangen, das Tor von Arcurien. 
Nun ist Artie zwar wieder bei Tom, doch genauso krank wie vorher, und außerdem haben sich Menschen durch den Eingang zutritt zu Arcurien verschafft und wollen das friedliche Leben hinter der Regenbogenbrücke zerstören. 
Artie will zusammen mit 2 anderen Hunden und Ben, dem tapferen Meerschweinchen, Arcurien retten und es vor dem Untergang bewahren. 
Die eigenen Tiere waren für die meisten Menschen schon immer etwas besonderes, und wer erhofft sich nicht, sein verstorbenes Haustier irgendeinmal wiederzusehen, und dann noch so glücklich, wie in Arcurien? 
Artie, die Hauptfigur, war mir auf Anhieb sympathisch. Er ist so lebendig und bildhaft beschrieben, dass ich mir ihn sofort vorstellen konnte. 
Und bestimmt jeder Hundebesitzer wünscht sich die Beziehung, die Artie und Tom haben.
Auch das Regenbogenland wurde mit sehr viel Liebe beschrieben. Schnell konnte ich mir die schöne Welt jenseits von uns vorstellen.
Die Autorin hat dieses Buch geschrieben, um sich von von dem treuen Begleiter ihrer Familie zu verabschieden.
Artie und seine Freunde erleben in der Geschichte ein magisches Abenteuer mit Spannung und einer rührenden Geschichte. 
Ich habe mit Artie von Anfang an mitgefiebert und gehofft, dass er zu Tom zurückkommt.
“Die Schatten von Sev-Janar” ist ein Buch mit Humor und Trauer und wird sicher viele von euch zu Tränen rühren, denn das Buch berührt einen im Herzen. 
Gerade für diejenigen unter euch, die gerade einen Begleiter verloren haben oder sich in der schwierigen Situation, sein Tier gehen zu lassen, befinden würde ich dieses Buch empfehlen. 
Auch für die jüngeren Leser ist dieses Buch bestimmt ein Leseerlebniss, doch auch die älteren werden mit der Geschichte sicherlich viel Freude haben.
Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut) 


Deutscher Titel: Die Schatten von Sev-Janar
Seitenzahl: 228
ISBN-13: 978-3942533959
 Preis: 8,91€