Rezension: Kim Karr: Crazy in Love


 Verzwickt war es, als Dahlia mit Ben zusammen war, aber ihr bei River Schmetterlinge im Bauch flatterten.
War. 
Ben wurde erschossen.  
Und was ist mit Dahlia?

Schon seit Dahlia klein ist, kennt sie Ben. Mittlerweile sind die beiden schon Jahre zusammen und verlobt. Und dann passiert das Unmögliche, Ben wird vor seinem Auto erschossen.  Monate versinkt Dahlia in ihrer Trauer, bis  sie ein schwer auszuschlagenes Jobangebot kriegt, sie soll nach Las Vegas fliegen und River Wilde interviewen.  Den River Wilde, den sie vor Jahren geküsst und anschließend stehen gelassen hat. Den River, bei dem ihr Herz angefangen hat zu klopfen. 
Der Klappentext hörte sich interessant und nicht nach dem 0815-New Adult Roman an und ein wenig später stand dieses Buch in meinem Regal und wartete darauf, gelesen zu werden.
Am Anfang der Geschichte habe ich erst einmal einen Einblick in das Leben Dahlias und das ihres Freundes Ben gekriegt.  Mit Ben wurde ich nicht wirklich warm, er wird als „perfekt“ und freundlich dargestellt, doch mir kam er bestimmerisch und herrisch rüber.  
Nach wenigen Kapiteln wird Ben plötzlich erschossen, auf der Straße vor seinem Auto.  Und ich saß vor dem Buch und dachte mir „WAS?“, denn dass man in einem zivilisierten Land mitten auf der Straße erschossen wird, davon habe ich bisher noch nichts gehört.
Gefesselt an das Buch habe ich weitergelesen, schließlich wollte ich wissen, ob es bei Bens Tod doch noch Hintergründe gibt. 
In den nachfolgenden Kapiteln versinkt Dahlia in Depressionen und Trauer, verständlich.  Doch auch unter der Gefahr, dass ich als kaltherzig gelte, richtig traurig war ich über Bens Tod NICHT! Denn er war mir,

wie gesagt, wirklich unsympathisch und wie Dahlia diesen Mann lieben konnte, kann ich nicht nachvollziehen.
 Egal, was mich aber gestört hat war, dass die Liebe zwischen Ben und Dahlia für mich nicht rüber kam.

Weiter geht´s! Nach den Trauermonaten von Dahlia angelt sie einen Jobauftrag und dann geht es für Dahlia nach Las Vegas  zu dem Rockstar River Wilde, der wirklich berühmt geworden ist. 
 River und Dahlia haben eine kleine Vorgeschichte, in einem Club haben sie sich kennengelernt und beide hatten Schmetterlinge im Bauch und konnten sich nicht vergessen.
Aufgeregt fliegt Dahlia nach Las Vegas und fragt sich, ob River sie noch kennt. Und tatächlich, dieser konnte Dahlia nie vergessen.
Schnell wird klar, die beiden sind „crazy in love“ und voneinander lassen können sie auch nicht. 
Und schon am 2. Tag geht es zur Sache…
Und ab da habe ich über die 2 nur den Kopf schütteln können…
Bis über die Hälfte sank für mich der Lesespaß. 
Doch das letzte Viertel hat das Buch vor einer sehr schlechten Bewertung gerettet,  denn die Geschichte hat Potenzial und beherbergt auch nette Charaktere, wenn diese nicht immer nur aneinander „rumfummeln“ .
Dass das letzte Kapitel noch einmal die Bewertung in die Höhe treiben kann, daran habe ich nicht geglaubt, doch tatsächlich.
Spannend sind die letzten Seiten und man wird praktisch gezwungen im 2. Band weiterzulesen.
Insgesamt war für mich das Buch okay, die Charaktere waren relativ sympathisch, wenn sie nicht gerade total „crazy in love“ waren, in der Mitte der Geschichte nahm für mich der Lesespaß ab, doch das Ende konnte wirklich viel herausreißen! 

Ich geb dem Buch diese Bewertung in Schulnoten :  4 ( ausreichend)

Deutscher Titel: Crazy in Love
Verlag: Ullstein
Minutenzahl:384
ISBN-13: 9783548286204
 Preis:9,99€

Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.