Lesenacht bei Bücherduft!

Hey Ihr Lieben Bücherwürmer,

ich bin zwar etwas spät, aber besser als nie:
Heute mache ich bei der Lesenacht der lieben Sara mit!


18:00Welches Buch wollt ihr heute lesen? Wo habt ihr es euch gemütlich gemacht?

Ich lese heute “Wanda-Hüte dich vor der Nacht” und zwar auf dem Sofa! 

  19:00 Deine Meinung zum Cover. Hättest du ein anderes gewählt oder doch lieber das genommen? 

Ich finde das Cover unglaublich toll, Wanda läuft in den Code herein! Gut gewählt! 

20:00 Wie gefällt dir das Buch bis jetzt? Wie weit bist du schon?
Mir gefällt es bisher gut und ich bin auf Seite 46- aber so richtig blicke ich irgendwie noch nicht durch… 
21:00 Welcher Protagonist aus deinem Buch wärst du gerne? Wieso?
Immer noch auf Seite 46, und irgendwie wäre ich bis jetzt kein Charakter gerne. Vor allem Wanda hat kein leichtes Leben! 
  
21.30
Nachdem ich erst einmal auf ein paar Blogs gestöbert habe, war es schon 21: 20.
 Doch mittlerweile bin ich nun auf Seite 68 und es wird spannend… Sehr spannend! 

22:00 Schreib den Satz auf an dem du gerade dran bist – Möchtest du zu diesem Satz was sagen?

Mittlerweile bin ich auf Seite 126!

“Mereth stand sehr gerade auf der Rolltreppe und sah vollkommen verändert aus. ” ( Wanda-Hüte dich vor der Nacht, S. 126 ) . 
Ich bin wirklich begeistert von dem Buch und es ist spannend, allerdings warte ich noch auf das “Gewisse Etwas”, die Stelle, wo ich nur “Wow” sagen kann! 

22:30 

Ich habe jetzt das Buch beendet und fand es gut! Es war spannend und schön geschrieben, allerdings ging es mir am Ende dann doch zu einfach. Ein nettes Buch, allerdings kein “Must-Read”… 

Ich melde mich jetzt ab und gehe schlafen 🙂 Den anderen Teilnehmern wünsche ich noch viel Spaß! 

Liebe Grüße
Lena

Rezension: Jim Britts: To save a Life

In ein paar Jahren kann sich viel verändern…
Und plötzlich bedeutet dein einstiger bester Freund nichts mehr für dich…
Hättest du den Selbstmord von ihm verhindern können?

Jake Tayler hat das Leben, welches sich viele Jungs träumen. Eine tolle Freundin steht an seiner Seite, er ist der Basketballstar der Schule, weiß über alles bescheid und ist einer der ganz coolen und hippen Jungs.

Als sein einstiger bester Freund sich das Leben nimmt, beginnt er nachzudenken, ob er mit daran Schuld hat.
Jake beginnt sein Leben zu hinterfragen und will sich ändern. Aber das ist nicht so einfach, wenn die Freunde den neuen Jake nicht akzeptieren wollen, sich die Eltern streiten und noch mehr…

Vor ein paar Jahren waren Jake und Robert beste Freunde und unzertrennlich. Die beiden hätten füreinander alles getan, doch mit der Zeit geht die Freundschaft zwischen den beiden auseinander. Und das liegt eigentlich nur an Jake, denn er zieht seine neue Freundin seinem besten Freund vor. Außerdem will er nun zu den coolsten Leuten der Schule gehören, und da passt ihm der doch eher ruhigere, uncoolere Robert nicht.

Und dann, eines Tages nimmt sich Robert von Jakes Augen in der Schule das Leben. Und Jake beginnt sich zu fragen, ob er Schuld daran hat, weil er Robert alleine dastehen ließ und mit angesehen hat, wie es ihm zusehens schlechter ging.

Von den Themen “Mobbing”, “Ausgrenzung” und “Selbstmord” hat jeder schon einmal etwas gehört. Immer öfter wird besonders das Thema Mobbing in den Medien angsprochen, denn leicht hinzunehmen ist das nicht, wie man am Beispiel Amanda Todd sehen kann. 

Auch in diesem Buch spielt “Mobbing” und “Selbstmord” ein wichtiges Thema, allerdings wird hier nicht viel von dem Selbstmord selbst berichtet, sondern er ist der Anstoß für Jake, etwas an seinem Leben zu ändern.

Dass mir Jake am Anfang sonderlich sympathisch war, das kann ich nicht behaupten. Er war oberflächlich und seine Clique bestand hauptsächlich aus Leuten, die alle nur auf ihr Image bedacht waren.

Doch Jake beginnt sein Leben zu hinterfragen, und eigentlich weiß er tief im Inneren, dass seine Coolen Freunde keine richtigen Freunde sind.

Wie tiefgehend die Geschichte ist, dass hätte ich am Anfang nicht gedacht. Doch je weiter ich las, umso mehr dachte ich nach und ich bin mir ganz sicher, dass viele Kinder nach dem Lesen der Geschichte manche Situationen mit anderen Augen sehen werden! Ein absolut zu empfehlenes Buch!

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut )

Titel: To save a Life- bist du bereit ein Leben zu retten?
Verlag: Gerth Medien
 Seitenzahl: 301
 ISBN-13: 9783865916570

Preis: 12,99€

Rezension: Michelle Kaden: Die verborgenen Pforten- Jacobs Vermächtnis

Aus einer zweiten Welt…
kommen 4 Kinder…
doch es lauern Gefahren…

Neben unserer Welt existiert noch eine zweite, die man nur über die verborgenen Pforten erreichen kann.
Die verborgenen Pforten sind gut bewacht, doch Leila, Vincent, Roger und Clara sind dem Wächter bisher immer entwischt und haben den alten Jakob, der Wächter auf der Erde ist, besucht.Doch nun ist Jakob tot und die 4 magischen Kinder stoßen bei ihrem Besuch auf fremde Leute.
Und die Freunde kommen nicht mehr zurück. Irgendjemand hat die verborgenen Pforten verschlosssen!

Aus der Perspektive der 4 Freunde wurde ich am Anfang in die Geschichte gezogen.
Die Prinzessin Leila, die Werwölfin Clara, der Zauberer Vincent und der Vampir Roger machen sich auf den Weg zu Jakob. Blöd nur, dass er inzwischen tot ist. Anstelle Jakobs erwartet die 4 Freunde ein erschrockener Janosch, der der Enkel von Jakob war.
Zusammen machen sich Janosch und die 4 Freunde auf die Suche nach Antworten, und kommen dabei einem alten Familiengeheimnis auf die Spur…

Die Charaktere waren mir, abgesehen von den Bösewichten, alle sympathisch! Ganz individuell hatte jeder seine Macken und seine Stärken und auch wenn es einmal Streit zwischen den Freunden gab, zeigte das Buch doch, was wahre Freundschaft ist!

Aus vielen verschiedenen Perspektiven wird dem Leser die Geschichte erzählt. Und dabei bleibt es durchgehend spannend- denn das Verschwinden der 4 Freunde bleibt in der anderen Welt natürlich nicht unbemerkt, doch die Pforten sind nun einmal verschlossen…

Zum Ende hin wurde es dann noch einmal richtig überraschend und ich will unbedingt weiter mit Teil 2 der Trilogie machen!

Wirklich erwähnenswert finde ich auch,dass diese Kinderbuchtrilogie für Klein und Groß etwas ist. Durch den flüssigen Schreibstil bleiben auch die Kleinen am Ball, doch auch die Erwachsenen werden ihre Freude an dem Buch finden!
Also, das perfekte Familienbuch! 😉

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut )

Titel: Die verborgenen Pforten-Jacobs Vermächtnis
Verlag: Pepperbooks Verlag
Seitenzahl: 209
ISBN-13:978-3943315059

Preis: 12,95€

Das perfekte BUCHCOVER!

Hey Ihr Lieben Bücherwürmer,

heute geht es um ein Thema, welches mich schon länger beschäftigt.
Immer öfter höre ich, dass viele Leute sogenannte “Coverkäufer” sind, also ein Buch nach dem Cover kaufen.
Aber kommt es eigentlich nicht auf den Inhalt an?
Heute dreht sich also alles um Buchcover…



Zum Beispiel diese Cover:
 https://dksw3hw5iu1be.cloudfront.net/2800700/thumbs/205.gifhttp://ecx.images-amazon.com/images/I/81sljD3JJfL._SL1435_.jpghttp://2.bp.blogspot.com/_X6HXdsbzgCs/TSSre2KkT8I/AAAAAAAAAK8/5d056gFszIo/s1600/41199.jpghttp://zwischendenseiten.files.wordpress.com/2010/05/die-geheime-sammlung.jpghttp://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila/420_16287_145932_xl.jpghttp://1.bp.blogspot.com/-6fQPCdkKPQY/UC6S2Jd-7WI/AAAAAAAACqU/vHY4-EJcYOk/s640/Kagawa_JPloetzlich_Fee_-_Geheimnis5_128651.jpghttp://www.script5.de/_cover_media/titel/648h/5393.jpghttp://www.maggiestiefvater.de/_cover_media/648h/5365.jpg

 
So schön die oben aufgezählten Cover sind, wären sie für mich kein Grund, das Buch zu kaufen, wenn mich der Inhalt nicht ansprechen würde. Anders ist der Coverkäufer, der, wie der Name schon sagt, nach Cover kauft.
Dass ich noch nie nach Cover gekauft habe, liegt vermutlich auch daran, dass ich viel über das Internet kaufe, als Beispiel rebuy, und ich mir so also schon vorher überlege, was ich kaufen will und so nicht unter “Druck” stehe, etwas mitzunehmen.

 

Ist für mich verspielt und bunt. Einfarbige Cover und zu viel Schwarz schreckt mich oft ab. Nicht so toll finde ich Gesichter auf dem Cover. Die Menschen auf den Covern sagen mir meist gar nicht zu, zu aufgetakelt, zu unnatürlich…
Schön finde ich wie gesagt bunte Cover. Viele freundliche Farben laden mich zum Schmökern ein!

Der für mich interessanteste Punkt des Postes.  Meine Antwort auf die Frage ist eindeutig JA! Denn es kommt doch schließlich auf den Inhalt an und nicht jeder hat die nötigen Mittel zu einem tollen Cover.

Trotzdem, das Cover wird (leider )immer wichtiger und ganz unwichtig ist es auch für mich dann doch nicht.
Denn Bücher mit nicht so tollem Cover stelle ich normal ins Regal, aber Bücher, die besonders toll aussehen, werden aufgestellt und so kann natürlich jeder die Bücher sehen= Werbung für das Buch = Mehr Verkauf?

Dieser Post ist mal wieder nichts ohne eure Meinung! Also, was denkt ihr dazu?

Liebe Grüße
Eure
Lena

Rezension: Alina Bronsky :Spiegelkind

In einer Welt voller Oberflächlichkeit…
Lebt man als “Unnormale” gefährlich!

Normal zu sein, das ist das wichtigste in Julis Welt! Denn die Leute, die wegen ihres Aussehens oder ihres Benehmens auffallen, sind die Freaks. Und ein Freak möchte keiner gerne sein, denn dann ist man in der Gesellschaft ganz unten, hat nicht viele Rechte und wird von allen verachtet.
Die 15-jährige Juli ist in einem Viertel aufgewachsen, in dem nur anständige Leute wohnen.
Als sie eines Tages zu ihrer Mutter nachhause kommt, ist das Haus verwüstet- und ihre Mutter nicht da!
Und noch komischer ist, dass niemand sie sucht.
Entschlossen macht sich Juli auf die Suche nach ihrer Mutter- und nach Antworten.
Denn normal ist bei ihr zuhause doch nicht alles!

Der Großteil der Menschen in Julis Welt lebt “ganz normal”, hält sich an die Regeln und versucht nicht aufzufallen. Alles in dieser kalten Welt ist geregelt, viel Freiraum gibt es nicht.
Dagegen wehren sich die sogenannten Freaks, die das der Regierung durch ihr Aussehen und ihr Benehmen zeigen.
Sie schätzen die Individualität- und der Regierung sind sie ein Dorn im Auge.
Und dann gibt es da noch die “Pheen”, die berüchtigten, magischen Wesen, die außergewöhnliche Fähigkeiten besitzen. Die Pheen haben gar keine Rechte und haben es sehr, sehr schwer.

Und was ist Juli?  Das 15-jährige Mädchen ist in einem besonders guten Stadtviertel aufgewachsen und wusste so lange Zeit nicht über Freaks oder Pheen bescheid. Als Tochter eines Mannes, der ein gutes Ansehen hat, lebte sie unbeschwert.
Nur Julis Mutter war anders- und als die Eltern sich trennten, zeigte sie klar, was sie von der Oberflächlichkeit in der Stadt hielt.
In der Geschichte macht sich Juli nicht nur auf die Suche nach ihrer Mutter und auf Antworten, sondern auch auf die Suche zu ihrem wahren selbst.

Anfangen tut das mit Ksü, einem Mädchen, welches sie in der Schule kennenlernt und auf das sie aufpassen soll. Ksü ist alles andere als normal, sie sieht beinahe aus wie ein Freak und benimmt sich- zumindest in manchen Situationen- auch so. Doch zwischen Juli und Ksü bahnt sich eine Freundschaft an, und Juli beginnt das erste Mal in ihrem Leben nachzufragen, ob alles stimmt,was die Leute erzählen. Sind die Freaks wirklich so schlimm, wie alle sagen?

Juli ist eine sympathische Hauptcharakterin, während sie am Anfang des Buches noch völlig überzeugt von dem System der Regierung ist, beginnt sie zur Mitte hin mehr anzuzweifeln…

Und “Spiegelkind” war ein Buch, was mich völlig in seinen Bann gezogen hat. Durch den leichten, flüssigen Schreibstil bin ich nur so durch die Geschichte gerutscht.Ich bin schon ganz gespannt auf Teil 2- und kann jedem nur empfehlen, diese Dystopie zu lesen!

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut )

Titel:Spiegelkind
Verlag:Arena
Seitenzahl: 304
  ISBN-13:978-3401067988

 Preis: 14,99€

Rezension:Jean-Claud van Rijckegem und Pat van Beirs : Galgenmädchen

Würdest du ein neues Leben starten…
Um dem Tod zu entkommen?

Gitte Niemandstochter wächst als uneheliches Kind in einem Waisenhaus in den Niederlanden auf.
Mit 14 Jahren wird sie beim Klauen erwischt und entgeht dem Galgen gerade noch.
Im Auftrag des Prinzen soll sie nach Spanien zu einem Herzog, der gleichzeitig der Vater von Gitte ist, reisen und dort Seekarten stehlen.
Doch ihre Doppelrolle bringt sie in schwierige Situationen…
Und dann verliebt sie sich auch noch in einen Schützling des Herzogs…

Gitte hat in ihrem 14-jährigen Leben schon viel erlebt. Mit 5 Jahren wurde sie von ihrer Mutter in ein Waisenhaus gebracht.
Dort wird sie später an den Schein-Apotheker Peen verkauft. Mit ihm und 2 anderen Leuten fährt sie auf Jahrmärkte und macht dort mehrere Bekanntschaften mit verrückten Leuten – und mit dem Tod.
Später verdient sie ihr Geld als Diebin und wird dabei erwischt.
Doch kurz vor dem vermeintlichen Tod wird sie nach Spanien zu ihrem Vater gebracht- diesmal als Spionin.
Hier führt sie das Leben, welches sich viele Mädchen träumen.

Gitte lernte ich im Jahre 1582 kennen. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive und brachte mir so ihre Gefühle und Gedanken nahe.
Das Mädchen war mir sehr sympathisch, sie hat schon viel mitgemacht, aber nie den Mut verloren.

Wie hart das Leben als “arme” im 16. Jahrhundert war, zeigt das Buch klar. Denn Gitte muss um ihr tägliches Brot kämpfen.
Wie schnell sich das Blatt wenden kann, sieht man aber auch in dem Roman.
Hierfür braucht es allerdings nicht viel Klugheit, sondern reiche Eltern.
Gitte lebt in Spanien als kleine Prinzessin, ein krasser Unterschied zu ihrem Leben in Antwerpen.

Dass “Galgenmädchen” ein historischer Roman ist, erkennt man am Inhalt. Dennoch würde ich dieses Buch auch Lesern empfehlen, die nicht oft historische Bücher lesen- ich mache es auch nicht! Doch das Buch zieht sich gar nicht, ist spannend und Wissen erlangt man ganz nebenbei!

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut )

Titel:Galgenmädchen
Verlag:Gesternberg Verlag
Seitenzahl: 493
 ISBN-13: 978 3 8369 5463 1

 Preis: 19,95€

Rezension: Andrea Schneeberger: Feuer, Blut und Licht

Von einem Geheimnis…
Einer Freundschaft…
Und einem besonderen Amulett!

Der sechzehnjährige Lestat ist in seinem Leben schon oft umgezogen. Nun geht es für ihn und seine Eltern nach St. Méen, in die Schweiz, wo er den selbstbewussten Marcel kennenlernt und sich mit ihm anfreundet.
Marcel wittert ein Geheimnis in dem seltsamen Verhalten von Lestats Eltern.
Zusammen finden Marcel und Lestat mehr und mehr heraus. Bis sie auf etwas stoßen…

Lestat ist 16 Jahre, und zieht zum gefühlt hundertsten Male um. Dass er nicht glücklich mit den vielen Umzügen ist, merkt man als Leser schnell, besonders, weil die Geschichte größtenteils aus der Ich-Perspektive von Lestat erzählt wird.
Dass Lestats Leben, besonders wegen seinen Eltern,nicht ganz normal ist, merkte ich ebenfalls schnell.
Denn seine Eltern verbieten ihm Sachen, die jeder andere 16-jährige wohl als “normal” bezeichnen würde.
Lestat ist an das komische Verhalten seiner Eltern gewöhnt, doch als Marcel das erste Mal zu Lestat nach Hause kommt, wittert er sofort ein Geheimnis…
Und es stimmt! Irgendetwas verbergen die Eltern, und auf Lestats Suche nach Antworten war ich mehr als einmal erstaunt und überrascht, denn meine anfängliche Theorie, was das “Geheimnis” denn ist, wurde schnell in Luft aufgelöst.

Dass in Lestats Familie einiges übernatürliches passiert, konnte ich mir schnell denken, denn immer wieder gab es kleinere Hinweise, doch das genau Geschehen blieb unvorhersehbar, weswegen ich mit viel Spannung die Geschichte las und gefesselt war.

Lestat ist in dieser Geschichte der Protagonist und er hat mir gut gefallen. Eigentlich ist er alles andere als ein typischer Held, denn er ist nicht sonderlich stark oder mutig, aber gerade das macht ihn so sympathisch.

Ebenfalls gelungen ist die kleine Liebesgeschichte zwischen Lestat und Marlin, einem auch nicht ganz normalen Mädchen.

Zum Ende hin wird die Geschichte immer spannender, gewünscht hätte ich mir hier, dass Lestat seine Aufgaben nicht so leicht und mühelos bewältigen kann und dass noch mehr auf die einzelnen Szenen eingegangen wird.

“Feuer, Blut und Licht” ist eine spannende Fantasy Geschichte, dessen Idee ganz neu ist! Mit netten Charakteren und einem packenden Schreibstil konnte mich die Geschichte fast vollständig überzeugen.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 2 ( gut )

Titel: Feuer, Blut und Licht
Seitenzahl: 440
ISBN-13: 978-1495939310

 Preis: 11,99€

(BA) The Diviners…

Wenn der Anfang böse ist…
Wenn sie deine dunkelsten Geheimnisse kennt…
Und wenn DTV eine neue Aktion startet…

Hallo Ihr Lieben Bücherwürmer,

vor kurzem bin ich auf eine neue Bloggeraktion gestoßen. Diesmal veranstaltet von “dtv”.
Es geht um das Buch “The Diviners-Aller Anfang ist böse”.
Das Thema “böse”, “dunkel” und “gefährlich” habe ich versucht, auf dem Foto umzusetzen.
Noch nicht perfekt, aber schließlich heißt es ja “Aller Anfang ist böse”- ich bin wahrscheinlich schon in der Mitte:P

Und darum geht es:

Image

New York, 1926
Sie wandelt in deinen Träumen.
Sie kennt deine dunkelsten Geheimnisse.
Sie ist ein Diviner.

Evie O’Neill hat eine besondere Gabe: Sie kann Gegenständen die intimsten Geheimnisse ihrer Besitzer entlocken. Als sie diese Gabe auf einer Party zum Besten gibt und enthüllt, dass der reichste Erbe des Ortes eine Affäre mit einem Dienstmädchen hat, wird sie aus ihrer Kleinstadt in Ohio verbannt – zu ihrem Onkel Will, dem Direktor des Museums für Amerikanisches Volkstum, Aberglauben und Okkultes im aufregenden New York. Dort genießen Evie und ihre Freundin Mabel ausgiebig das Nachtleben und die Flirts mit attraktiven jungen Männern. Bis ein grausamer Ritualmord die Stadt erschüttert. Als die Polizei nicht mehr weiter weiß und ihren Onkel um Hilfe bittet, stecken Evie, Mabel sowie Wills junger Assistent Jericho und der mysteriöse Taschendieb Sam plötzlich mitten in den Mordermittlungen. Evie ist begeistert, dass sie ihre Gabe endlich einsetzen darf. Aber sie hat keine Ahnung, mit welch entsetzlicher Bestie sie es zu tun bekommt …
 

 Leseprobe gefällig?

Da ich es nicht hinkriege, die Leseprobe direkt in den Blog einzubinden, jetzt mit Link: KLICK!

Klingt spannend? Finde ich auch! Für weitere Informationen könnt ihr hier klicken!

Liebe Grüße
Eure
Lena

Rezension: J.Lynn: Trust in me

Irgendetwas muss vorgefallen sein…
Früher….
nur was?

Mit seinem Charme bekommt Cameron Hamilton alles, was er will.
Nur bei Avery scheint dieser nicht zu wirken, denn die scheue Studentin weicht ihm aus.
Doch Cameron kriegt Avery nicht mehr aus dem Kopf und will das Rätsel um sie lösen.

Trust in me ist der 3. Teil der “Wait-for-you-Reihe”  und zeigt die Geschichte von Band 1 nun aus Camerons Sicht. Meine Rezension zu Teil 1 findet ihr hier!

Die vorherigen Bände, “Wait for you” und “Be with me”, konnten mich unglaublich begeistern und so war für mich “Trust in me” ein Muss!

Das Buch erzählt die Geschichte von ” Wait for you”, dieses Mal allerdings nicht aus Averys, sondern aus Camerons Sicht.
Leider konnte für mich dieser Teil nicht mit den anderen mithalten.
Meine Probleme mit dem Buch fingen mit Cameron an. Dieser Junge wurde mir zum Teil wirklich unsympathisch und ich hätte mir sehr gewünscht, mehr von seinen Gefühlen mitzukriegen.
Anders als in Teil 1, wo ich ihn als bemühten Jungen, der sich Sorgen um Avery macht in Erinnerung hatte, wirkte er hier, als wäre es für ihn ein Wettbewerb, Avery für sich zu gewinnen.

Weiter ging es damit, dass mich die Geschichte nicht wirklich fesseln konnte.
Hier lag das Problem allerdings nicht an einem nicht leicht zu lesendem Schreibstil, denn dieser war wie in den Vorgängern wunderbar, sondern daran, dass ich die Szenen ja fast alle schon aus Band 1 der Geschichte kannte und fast nichts neues kam.
Und die paar neuen Szenen, die Potenzial gehabt hätten, gingen leider gar nicht in die Tiefe. 

Und so zog und zog sich die Geschichte.

Letztendlich würde ich “Trust in me” wohl als Lückenfüller bezeichnen, etwas neues ist in diesem Band nämlich nicht passiert, deshalb wird man auch ohne diesen Teil auskommen.

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 4 ( ausreichend)

Titel: Trust in me
Verlag: Piper
Seitenzahl: 304 
ISBN-13: 978-3-492-30572-3

 Preis: 9,99€