Rezension: George R.R. Martin: Wildcards-Das Spiel der Spiele

Wenn viel Geld lockt…
Vergisst der Held schon einmal…
Was wahrer Heldentum ist!

Nach dem 2. Weltkrieg breitet sich in unserer Welt das Wild-Card-Virus aus. Während die einen daran sterben, verwandeln sich die Körper der anderen und wieder andere haben das Glück, mit außergewöhnlichen Kräften gesegnet zu werden. Die neue Casting Show im Fernsehen soll klären, wer von den Menschen mit außergewöhnlichen Kräften Americans Superhero wird. Etwa Jonathan, der sich in einen Wespenschwarm verwandeln kann? Oder bringt das Beschwören einer undurchdringlichen Rüstung, wie Lohengrin es kann, mehr Punkte? Viel Geld und Ruhm lockt, da vergessen die Helden schnell, was wahrer Heldenmut ist.
Die angespannte Lage in Ägypten interessiert unterdessen keinen, dabei werden Helden hier dringend gebraucht!

Wild Cards ist ein Projekt von vielen Autoren, unter anderem von George R.R. Martin, den man von der “Das Lied von Eis und Feuer-Reihe” kennt. Die Autoren haben sich beim Schreiben abgewechselt, jeder Autor hat zwar seinen eigenen Schreibstil, doch sie ließen sich alle gut und flüssig lesen.

Die Geschichte wird von unterschiedlichen Helden, die bei der Castingshow mitmachen, erzählt. So habe ich einen guten Eindruck vom Geschehen bekommen, doch die vielen Namen verwirrten mich besonders am Anfang sehr.

Gleich auf den ersten Seiten erfuhr ich erst einmal etwas über das Wild-Card-Virus und die Veränderungen der Welt, so wusste ich gleich bescheid und konnte gut mit dem Buch starten.

Die vielen verschiedenen Charaktere ( arm-reich, klug-unklug,schüchtern-selbstbewusst…)sorgten immer für viel  Geschehen und so war ich pausenlos gefesselt an die Geschichte.

Nach der 1. Hälfte änderte sich dies leider, denn nun drängte sich der Bürgerkrieg in Ägypten in den Vordergrund. Schon am Anfang tauchte das Thema “Ägypten” auf, doch immer nur in einzelnen Szenen. Dann ändert sich dies urplötzlich, das ging mir eindeutig zu schnell! Die Situation in Ägypten hat mich grundsätzlich interessiert, die Geschichte geht tiefer und es tauchen gesellschaftskritische Elemente auf, doch diese Szenen konnten mich nicht packen und es hat sich sehr gezogen.

“Wildcards” war für mich ein nettes, gutes Buch, was Potenzial für die 1 gehabt hätte, doch nach der 2. Hälfte vergebe ich nun…

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 3 ( befriedigend)

Titel: Wildcards-Das Spiel der Spiele
Verlag: penhaligon
Seitenzahl:544
 ISBN-13: 978-3764531270

Preis: 15,00€

2 thoughts on “Rezension: George R.R. Martin: Wildcards-Das Spiel der Spiele

  1. Hi Lena:)
    Ich habe gerade gesehen, dass du für dieses Buch ne Rezi hast:) hab das buch vor kurzem angefangen zu lesen und finde es auch gut;) hast du die Game of Thrones Bücher schon gelesen? Wenn nicht musst du das mal unbedingt tun und ich wollte dich außerdem auch noch fragen wie du denn jetzt endlich Dämonentochter fandest:)
    Liebe Grüße
    Paulina

    1. GoT habe ich leider noch nicht gelesen…. 🙁 Aber ich will es unbedingt machen! 😉 Dämonentochter fand ich leider nicht so gut, aber das liegt daran, dass die Handlung so ähnlich zu Vampir Academy war… Gut geschrieben war es schon! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.