“Tausend Mal gedenk ich dein” von Heike Eva Schmidt

DSC_2124

Wenn die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen…

Und du dich auf die Suche nach dem Täter machst…

Fange mit der Suche erst einmal bei dir an!

Die 15-jährige Nelly hatte es noch nie sehr einfach und auch in ihrer neuen Schule findet sie keinen Anschluss. Doch dann lernt sie Pina kennen, die cool, reich und selbstbewusst ist und die beiden freunden sich an. Als Nelly dann auch noch dem attraktiven Elias begegnet, sich verliebt und alles danach aussieht, dass Elias sie auch toll findet, häufen sich merkwürdige Unfälle in der Schule. Hat das etwas mit der neuen Mitschülerin zu tun, die Nelly nicht leiden kann? Nelly erkennt, dass die Grenzen zwischen Gut und Böse leicht verwischen können. Und, dass die Lüge oft leichter zu ertragen ist, als die Wahrheit. Und dann beschuldigen plötzlich alle Mitschüler Nelly, die Schuld an den komischen Unfällen zu haben!

“Tausend Mal gedenk ich dein” wird als spannender Psychothriller für Mädchen betitelt, und auch, wenn ich nach den 1. Seiten an dieser Beschreibung gezweifelt habe, wurde das Buch im Laufe der Geschichte immer spannender und spannender- dieses Buch ist wirklich ein besonderer Psychothriller!

Der aufregende Prolog am Anfang weckte sofort mein Interesse, danach wird die Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Pina, hauptsächlich von Nelly, selten von Elias und von Jule erzählt, sodass der Leser einen guten Eindruck über das Geschehen kriegt und sich so ein Bild von der Lage machen kann. Da allerdings nur Nellys Teile aus der Ich-Perspektive geschildert werden, fühlte ich mich ihr am nähesten und konnte ihre Taten nachvollziehen.

Die Geschichte beginnt langsam und vorsichtig, erst einmal begegnen uns die Charaktere und gleich zu Anfang kommt ein neues Mädchen in Nellys Klasse: Jule. Sie wird später noch eine große Rolle spielen…

Nach und nach kommt die Geschichte in Fahrt,  die ersten mysteriösen Begebenheiten tauchen auf und das Buch wird immer mehr seinem Titel “Thriller” gerecht.

Seit Jule da ist, geschehen immer wieder merkwürdige Dinge in der Klasse, und das Schlimmste: Nelly wird verdächtigt, an den Unfällen Schuld zu tragen. Das Ganze geht so weit, dass Nelly verzweifelt und sich nur noch unter ihrer Bettdecke verkriechen will, stattdessen fragt sie Freundin Pina um Rat. Doch auch, wenn diese zwar im Bereich Mode auf dem neusten Stand ist, ist Pina auch nicht perfekt…

Während des Lesens werden immer neue Fragen aufgeworfen und auch die beunruhigenden Briefe ohne Namen, die oft zwischen den Kapiteln stehen, sorgen dafür, dass der Leser noch mehr verwirrt wird, bis in einem aufregenden Showdown am Ende die Fragen beantwortet werden. Die Geschichte hat mir von Anfang an gut gefallen, doch das Ende konnte alle meine Erwartungen toppen und  so hat sich das Buch einen Platz in der Sparte “Meine Lieblingsthriller” erobert. Ich war komplett auf der falschen Fährte, mit dieser Auflösung hätte ich nie gerechnet.

Lasst euch nicht von dem hübschen Anblick und dem harmlosen Anfang täuschen, diese Geschichte hat es in sich und konnte mich dabei total überzeugen! 🙂

DSC_2124

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten:  1 (sehr gut)

Titel: Tausend Mal gedenk ich dein
Verlag: Boje
Seitenzahl:252
 ISBN-13:978-3414824059 
Preis: 12,99€

 

One thought on ““Tausend Mal gedenk ich dein” von Heike Eva Schmidt

  1. Hallo liebe Lena : )
    das Buch sieht ja mal toll aus! Und auch die Beschreibung und deine Meinung dazu machen mich neugierig. Das kommt auf meine WL : >
    Liebe Grüße
    Romi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.