“Die Mitte von Allem” von Anna Shinoda

DSC_0510 DSC_0511

Sie liebt die Familie.

Doch alles beginnt einmal zu bröckeln.

Vor allem, wenn man die Wahrheit erkennt.

Für Clare ist ihr Bruder Luke der Ritter in der glänzenden Rüstung. Von klein auf erleben die Beiden Abenteuer und haben jede Menge Spaß und immer, wenn Luke zu Hause war, hat sich Clare beschützt gefühlt. Doch hier beginnt das Problem: Luke war nie oft zu Hause. Die meiste Zeit hat der Bruder im Gefängnis verbracht. Wenn Clare ihre Eltern fragt, was ihr Bruder denn angestellt haben soll, muss sie sich mit einer Antwort wie “Er war zur falschen Zeit am falschen Ort” zufrieden geben. Doch nachdem Luke immer wieder “zur falschen Zeit am falschen Ort” gewesen sein soll, merkt auch Clare, dass etwas nicht stimmen kann. Und als Luke während Clares 17. Lebensjahr wieder einmal aus dem Gefängnis entlassen wird, fängt er an, seine Schwester mit in seine Machenschaften zu ziehen. Clare beginnt an Lukes Unschuld zu zweifeln, die ihre strenge, kalte Mutter ihr immer wieder einbläut. Doch irgendwann kommt jede Wahrheit ans Tageslicht!

DSC_0514 DSC_0518

“Die Mitte von Allem” ist ein besonderes Buch. Du liest und liest und liest und merkst erst am Ende, wie geschickt die Autorin alles konstruiert hat, sodass du nun, nach dem Lesen, jede einzelne Handlung der Figuren nachvollziehen kannst, auch die, worüber du am Anfang der Geschichte nur den Kopf schütteln konntest. Und selbst die Figuren, die du während des Lesens gar nicht leiden konntest, werden annehmbarer und du verstehst schließlich den Grund hinter ihrem Handeln.

Shinodas Debütroman beginnt mit einem Prolog, in dem Clare 11 Jahr alt war, das Stück kann man zwar anfangs noch nicht deuten, aber die immer wiederkehrenden Rückblicke, zwischen Clares 4. und 11. Lebensjahr fügen sich irgendwann zu Einem. Clare, die Ich-Erzählerin der Geschichte, wechselt immer wieder zwischen dem damaligen Geschehen und dem Heute. Die Glücklichkeit in ihrer Familie, die Clare damals gespürt hat, ist schon lange verflogen. Dabei strengt sich Clare stark an und versucht, vor allem ihre Mutter nicht zu enttäuschen. Doch das ist eigentlich unmöglich, denn die findet immer wieder neue Aufgaben. Lob gibt es nicht und die Mutter behandelt ihre Tochter nicht nur wie ein Kind, dabei ist Clare nun schon 17, sondern ist auch immer abweisend und kalt zu ihr. Dabei hat Clare Noten, von denen andere nur träumen können, arbeitet nebenbei, um nach der Schule auf ein gutes Collage gehen zu können, und stellt keine blöden Sachen an. Luke hingegen vergöttert die Mutter regelrecht und egal, wie viel Mist der Junge wieder anstellt, er ist immer der Unschuldige. Clares Mutter mag ich genau wegen diesem Verhalten zwar nicht, doch gegen Ende wurde mir klar, warum sie ihre Kinder so behandelt…

Clare selbst hat mir wirklich gut gefallen, sie versucht, das was von der Familie noch übrig ist, zusammen zu halten. Sie ist fleißig, schlau und freundlich, doch das Gerede über ihre Familie und Lukes Gefängnisaufenthalten gehen auch an ihr nicht spurlos vorbei. Clare möchte eigentlich nur normal sein, mit einem Bruder, der nicht sofort alle Blicke auf sich zieht. Dabei weiß Clare ja noch nicht einmal, warum Luke angestarrt wird. Was hat der Junge getan?! Es kann nicht ohne sein, denn nicht jeder kommt, weil er zur falschen Zeit am falschen Ort war, in ein Hochsicherheitsgefängnis!

Neben Luke gibt es noch Clares anderen Bruder, den 21-jährigen Peter. Während ich ihn anfangs nicht wirklich verstand und er eher im Hintergrund blieb, lüftet sich gegen Ende auch sein Geheimnis und er wurde mir wirklich sympathisch.

Anna Shinodas Schreibstil mit seinen wundervollen, ja fast schon poetischen Sätzen hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen. Dieses Buch ist definitiv einen 2. Blick wert! 🙂

DSC_0516

Ich gebe dem Buch diese Bewertung in Schulnoten: 1 ( sehr gut)

Titel: Die Mitte von Allem
Verlag:  Magellan
Seitenzahl:384
 ISBN-13:978-3-7348-5604-4
Preis: 17,95€

4 thoughts on ““Die Mitte von Allem” von Anna Shinoda

  1. Liebste Lena,
    heute ist etwas passiert, was noch nie vorkam. Du hast da ein Buch besprochen, dass mich null komma null anspricht 😀 Aber sowas muss es eben auch mal geben, gell?
    Aber schön, dass es dir gefallen hat

    Viele liebe Grüße
    Nelly

  2. Hi Lena,

    danke für die schöne Rezi.

    Ich habe bisher noch kein Buch aus dem Magellan- Verlag gehabt, das mir nicht gefallen hat, meist waren sie überwältigend.

    Dein vorgestelltes Buch will ich auch unbedingt noch lesen und den Verlag muss man definitiv im Auge behalten.

    Liebe Grüße

    Janine

Schreibe einen Kommentar zu Nelly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.