3 Rezensionen – 3 Ostergeschenke?!

3 Rezensionen – 3 Ostergeschenke?!

PicMonkey Collagetest

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

heute habe ich für euch einen Post…

Den ich so noch nie gemacht habe!

Ich stelle euch heute 3 Bücher vor und vielleicht ist das ein oder andere ja ein potentielles Ostergeschenk für euch?! 😉

Die Bücher sind alle aus dem Bereich Fantasy und Thriller! Ich fange mit dem Buch an, was mir nicht ganz zugesagt hat und höre mit dem Buch auf, das ich fantastisch fand! Also, beginnen wir mit Darkmouth!

P1070664n

Darkmouth ist der letzte Ort, an dem Legenden noch auftauchen. Und wo Legenden sind, gibt es auch Legendenjäger. Einer der Letzten ist Finns Vater, der mit Begeisterung Legenden wie Basilisken, Minotauren oder Höllenhunden hinterherjagt. Der 12-jährige Finn kommt in diesem Punkt gar nicht nach seinem Vater, er will lieber Tierarzt werden und den Legenden helfen. Doch Finn ist nun einmal der Sohn des Legendenjägers und auch er muss dieses Amt einmal übernehmen. Deshalb trainiert Finns Vater mit ihm regelmäßig. Und Finn wird das Training brauchen, denn eine böse Legende plant einen Krieg!

Darkmouth fällt durch sein Aussehen dem Betrachter sofort ins Auge! Ein schwarzer Buchschnitt und auch unter dem Buchumschlag ein bedrucktes Cover, das kann nicht jedes Buch vorweisen! 😉

Leser ab 10 Jahre können mit dieser Geschichte ihren Spaß haben und ich glaube, dass besonders Jungs in diesem Alter „Darkmouth“ gefallen wird. An die Zielgruppe angepasst ist der Schreibstil sehr einfach gehalten und wirklich schnell und gut zu lesen. So hatte ich die Geschichte auch in wenigen Stunden durch. Abwechselnd erzählt Finn und die „verseuchte Seite, die den Krieg plant“ von verrückten Situationen. Und von denen passiert Finn eine Menge! Denn er ist ein kleiner Tollpatsch und alles andere als ein Held. Seine Begabungen im Bereich des Jagens sind ziemlich überschaubar und Spaß hat er als Legendenjäger auch nicht viel. Durch seinen Hang zur Tollpatschigkeit tritt er von einem Fettnäpfchen ins Nächste. Finn war ein ziemlich sympathischer Protagonist und ich bin mir sicher, dass viele Leser mit ihm ( und manchmal auch über ihn 😀 ) lachen werden!

Während die erste Hälfte der Geschichte für mich nicht ganz so berauschend war, wie ich es mir erhofft hatte, ging es in der 2. Hälfte wirklich ab! Der Leser hatte keine ruhige Sekunde mehr, Actionszenen wo hin das Auge reicht! Ich bin ehrlich, im ersten Teil der Geschichte hätte ich Darkmouth mit einer 3-4 bewertet. Mich konnte die Geschichte hier nicht packen und außerdem fand ich Finns Tollpatschigkeit an einigen Stellen ziemlich übertrieben. Doch die hintere Hälfte hat mich wirklich überrascht, diese war einfach genial, spannend, genau so, wie man sich einen packenden Fantasyroman vorstellt!   Gepaart mit einer schaurig düsteren Atmosphäre kam ich einige Male ins Gruseln… Darkmouth ist der 1. Teil einer Reihe, die weiteren Teile sind noch nicht erschienen.

Oetinger / 16,99€ / 368 Seiten

P1070654n

Verliebt in Hollyhill ist Teil 2 der Trilogie um das Zeitreisedorf Hollyhill. Die Rezension zu Band 1 findet ihr auch bei mir.

Emily hat ihre erste Zeitreise mit Matt gut überstanden und verbringt noch einige weitere Tage in Hollyhill, dem Dorf mitten im Dartmoor. Noch kann sie sich nicht von dem Heimatdorf ihrer Mutter trennen, immerhin hat sie sich gerade in Matt verliebt! Viel Zeit sich auszuruhen bleibt Emily nicht, denn das Zeitreisedorf tritt mitsamt den Bewohnern wieder eine neue Reise an. Diesmal geht es in das Jahr 1811, wo Emily gleich zu Beginn der Reise eine Frau vor die Füße fällt. Was es mit der auf sich hat und welche Aufgabe die Bewohner diesmal zu lösen haben, das müsst ihr unbedingt selber lesen !

Nachdem mich der 1. Teil der Trilogie so gepackt hat, war Band 2 für mich ein Muss und so begann ich nach „Zurück nach Hollyhill“ mit „Verliebt in Hollyhill“. Der 2. Band schließt nahtlos an den Vorherigen an und so war der Einstieg für mich kein Problem. Im Gegenteil! Ich wurde wieder sofort in die Geschichte gezogen und konnte den Zeitreiseroman genießen.

Emily, die Protagonistin, hat von allem etwas. Sie ist „wie du und ich“, einfach normal und genau das gefällt mir so an ihr! Im 2. Band hat Emily mit ihren Gefühlen zu kämpfen. Denn der Kuss hat das Gefühlschaos nicht beseitigt, sondern noch verrückter gemacht. Soll Emily in Hollyhill bleiben? Tief im Inneren weiß sie, dass sie (noch?) nicht dazugehört, doch soll sie stattdessen Matt verlassen?!

Nach Emilys erster Reise folgt gleich die Zweite. Das Zeitreisedorf hat 1811 einen Fall zu lösen und um das zu schaffen muss Emily als Dienerin in einem Herrenhaus arbeiten. Dieses Buch ist deutlich ernster und spannender als der Vorband. Ich hätte mir gewünscht, dass Verliebt in Hollyhill mehr lustige Momente zu bieten hat, diese Lacher und die lockere Atmosphäre haben mir hier manchmal gefehlt. Doch dafür geht diese Geschichte wirklich spannend zu und in manchen Situationen habe ich mich gefühlt wie in einem Krimi! Emily und die anderen Bewohner ermitteln..

Das Ende der Geschichte war wirklich fies, denn nach dem Cliffhanger will ich unbedingt wissen, wie es mit Hollyhill weitergeht, doch leider ist der letzte Band der Trilogie noch nicht erschienen…Ich fiebere weiter dem Erscheinungsdatum entgegen, auch wenn mir Teil 2 nicht ganz so gut wie Teil 1 gefallen hat!

Heyne/ 16,99€ / 384 Seiten

P1070652n

Charley hat Visionen. Ruckartig tauchen diese wie Blitze immer wieder in ihrem Kopf auf und zeigen ihr Bilder, die sie gar nicht sehen will. Ein totes Mädchen vor einem Zug. Schreie. Ein Verbrechen! Charley ist fest davon überzeugt, dass ihre Visionen tatsächlich passieren, und am nächsten Tag findet man wirklich ein Mädchen auf den Bahngleisen. Überfahren. Für die meisten Polizisten ist der Fall klar: das Mädchen hat zu viel getrunken und ist dann über die Gleise getorkelt. Doch Officer Tom glaubt Charley, dass mehr hinter dem Tod steckt. Charley sieht einen Mann, der das Mädchen entführt. Während Tom weiter forscht, hat Charley neue Visionen. Von einem anderen Mädchen, das auf den Bahngleisen liegt…

Ich sehe was, was niemand sieht hat mich überrascht. Ich habe auf eine spannende und unterhaltsame Geschichte gehofft und was ich bekommen habe, das war weit mehr als das! Ich sehe was, was niemand sieht hat mich wirklich gepackt. So sehr, dass ich das Buch überall mit mir herum getragen habe, um wirklich jede freie Minute weiterlesen zu können. Unbedingt wollte ich wissen, was wirklich auf den Bahngleisen passiert ist und wer dahinter steckt. Ich sehe was, was niemand sieht ist ein Mystery-Thriller und wird dieser Bezeichnung mehr als gerecht! Ich tappte im Bezug auf den Verbrecher die ganze Zeit über im Dunkeln und als die Auflösung kam, war ich baff, denn diese Person hatte ich gar nicht im Visier aber als ich weiter überlegte, war es eigentlich total schlüssig. So stelle ich mir einen guten Thriller vor!

Das Buch ist abwechselnd aus der Sicht von Charley und Tom geschrieben, beide auf ihre Weise nette Charaktere. Charleys Mutter ist tot und Charley lebt nun mit ihrem Vater zusammen. Dieser behandelt sie wie ein kleines Kind und glaubt nicht an Charleys Visionen. Tom ist ein junger Polizist und mit seinen 20 Jahren ein Frischling. Das wissen auch seine Kollegen und diese zeigen ihm das immer wieder deutlich. Tom muss sich beweisen…

Die düstere Atmosphäre der Geschichte vermittelt dem Leser gut das Gefühl von Charly. Ihre Verzweiflung. Die Visionen rauben ihr viel Kraft und dann glaubt ihr niemand! Stellenweise hatte ich während der Geschichte Gänsehaut, ich hoffte mich Charly mit und las und las und las. Ich sehe was, was niemand sieht kann ich euch nur ans Herz legen!

Chicken House / 14,99€ / 336

Ich hoffe, dass für jeden von euch etwas dabei ist! Für die Kleineren kann ich Dartmouth empfehlen, diejenigen, die eine romantische Zeitreisegeschichte wollen, sollten sich einmal die Zurück nach Hollyhill Trilogie anschauen und den Thrillerfans will ich Ich sehe was, was niemand sieht ans Herz legen!

Habt ihr eines der Bücher schon gelesen? Oder wünscht ihr sie euch zu Ostern? Lasst es mich wissen! 🙂

Liebe Grüße

Lena

 

6 Gedanken zu „3 Rezensionen – 3 Ostergeschenke?!

  1. Die ersten beiden Bücher habe ich bereits gelesen und freue mich bei beiden darauf zu erfahren, wie es weitergeht bzw. endet. „Ich sehe was, was niemand sieht“ macht mich jetzt auf jeden Fall neugierig!

    Schöne Ostern wünsche ich dir!
    LG, Becky

  2. Hallöchen 🙂 Ich springe doch glatt für „Ich sehe was was niemand sieht“ in den Lostopf 🙂 Du hast so davon geschwärmt, da will ich es glatt selbst mit mir rumtragen. Zwar habe ich auch Interesse am zweiten Buch, aber dazu habe ich den ersten Teil nicht gelesen also 😀
    Ich lasse dir liebe Grüße da 🙂

    1. Hey Nadine,
      das ist keine Verlosung, tut mir leid! 🙁 Der Post sollte lediglich eine Inspiration sein, was du dir zu Ostern von Freunden/Verwandten wünschen kannst! 😉 Hoffentlich wirst du das Buch trotzdem einmal lesen.

  3. Hey!

    „Verliebt in Hollyhill“ ist auf jeden Fall auf meiner WuLi, da ich den ersten Teil auch habe. „Ich sehe was, was niemand sieht“ hat mich im Gegensatz zu dir leider vollkommen enttäuscht. Das Buch fing wirklich gut an, aber Charley und Tom sind mir im Laufe der Handlung mehr und mehr auf die Nerven gegangen, wobei Tom meiner Meinung nach nicht ganz so extrem genervt hat.
    Und im Gegensatz zu dir wusste ich leider schon nach den ersten Auftritten der Figur, das diejenige der Mörder ist, ich war also leider gar nicht überrascht… 😀
    Aber da sieht man mal wieder, wie verschieden Geschmäcker sind! ^^ (Und dass ich eindeutig zu viele Thriller lese xD)
    Vom ersten Buch habe ich noch nichts gehört…
    Der Post gefällt mir, gute Idee! 🙂

    GLG ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.