Amy & Matthew – Was ist schon normal ?

Amy & Matthew – Was ist schon normal ?

jaa

Was ist…

heute schon normal ?!

Amy ist besonders, in jeglicher Hinsicht. Das Mädchen ist nicht nur außergewöhnlich schlau, sondern sie kann auch nicht klar sprechen, essen oder laufen. Amy hat Matthew schon immer fasziniert und als sie Jugendliche sucht, die ihr anstatt den Erwachsenen im letzten Jahr der Highschool helfen sollen, nimmt er den Job an. Doch ist er der Richtige für die verantwortungsvolle Aufgabe? Matthew hat seine eigenen Probleme, die über ihn bestimmen. Auch Amy fallen seine Zwangsstörungen auf und sie versucht ihm zu helfen… Doch geht sie manchmal nicht zu weit?

ja

Das Buch hat mich zwar nicht auf den ersten Blick angesprochen, aber als ich mir den Klappentext durchlas, wurde ich neugierig und wollte es gerne mit Amy & Matthew probieren.

Bereits nach den ersten Seiten war ich sehr froh, dem Buch eine Chance gegeben zu haben, denn die Geschichte war sehr interessant. Amy beginnt das Erzählen, nachdem sie Matthew schon kennengelernt hat und streut immer wieder ein paar Fakten ein, die man als Leser noch nicht ahnen kann und so neugierig auf den Rest der Geschichte machen. Nun erzählt Amy von ihrem Leben und ich war sehr gespannt auf die Sicht einer körperlichen Behinderten. Sie berichtete von ihrer Familie, dem Alltag und den täglichen Hürden, ihren vielen Ängsten und dem großen Wunsch, von Gleichaltrigen in der Schule begleitet zu werden, um endlich mehr Freunde zu bekommen. Wie der Untertitel schon sagt, folgt die Geschichte am Anfang der Frage „Was ist schon normal?“ und damit schaffte das Buch es, mich wirklich zu packen.

Leider kam es mir im Laufe der Geschichte vor, als hätte die Autorin diesen Satz vergessen, ihr Ziel aus den Augen verloren, um sich auf andere Dinge zu konzentrieren, die zumindest ich leider oft in anderen Büchern finde und die für mich nicht mehr so besonders sind. Familienkrisen und die Lust in der Jugend, viel auszuprobieren, verdrängten die Suche nach der Antwort auf die Frage „Was ist schon normal“.

Auch Amy wurde mir immer unsympathischer, irgendwann hatte ich das Gefühl, dass sie ihre Krankheit regelrecht ausnutzt, um alles zu bekommen oder einen Vorwand zu haben, warum sie xy nicht machen will. Und da ihr Konzept zu klappen scheint, gewöhnt sie sich da dran, das zu bekommen was sie will und wirkt schnell verzogen und sehr auf sich selbst bedacht.

Neben Amy gab es auch noch Matthew, doch obwohl auch er ein Protagonist der Geschichte war, hat Amy ihn für mich gekonnt in den Hintergrund gedrängt. Matthew ist ziemlich schüchtern und hat mit seinen Zwangsstörungen zu kämpfen. Er ist durchgängig unsicher und weiß nicht, wie er sich verhalten soll. Das Bild vom netten Jungen von nebenan habe ich bei ihm leider nie aus dem Kopf gekriegt.

Die Geschichte hat sich schnell lesen lassen und war fast durchgängig auch flüssig geschrieben. Besonders im Mittelteil wird allerdings fast nur vom Alltag der Beiden berichtet und ich hätte mir noch mehr Spannungsmomente gewünscht…

jaaa

Die Geschichte hatte so unglaublich viel Potenzial und die Idee hat mich gleich gepackt, aber leider hat für mich das Buch im Laufe der Zeit mehr und mehr abgebaut. Leider! Denn ich habe so viele tolle Möglichkeiten in Amy & Matthew gesehen… Trotzdem werde ich mir die Autorin auf jeden Fall merken und bin gespannt auf weitere Werke. 🙂

Note: 3 ( befriedigend)


 

Heyne fliegt Verlag / 14,99€ / 352 Seiten


 

Kennt ihr das Buch ?

eurelenaa

4 Gedanken zu „Amy & Matthew – Was ist schon normal ?

  1. Kennen tu ich es nicht, aber ich hätte es mir, wenn ich mir dann den Inhalt durchgelesen hätte, auch gleich gekauft. Aber wenn das so eine Enttäuschung ist… 🙁

    Die Geschichte finde ich auf jeden Fall toll!

    LG Mila 🙂

  2. Huhu 🙂

    Ich hab eben die Nachricht bekommen, dass das Buch auch auf dem Weg zu mir ist, und ich freue mich total! 😉 So ganz begeistert klingst du ja nicht, aber mal sehen… Eine schöne Idee ist es schon, oder?

    Liebe Grüße,
    Marie

  3. Es ist auf jeden Fall eine tolle Idee, die Umsetzung hat mir leider nicht so gefallen, aber jeder hat ja auch einen anderen Geschmack! 😉 Lockere Lesestunden hat mir die Geschichte auf jeden Fall beschert, aber mehr leider nicht. Vielleicht gefällt euch das Buch ja trotzdem besser als mir… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.