Gruseliges im Sommer! “Draußen im Moor” und “Mein böses Blut”

DSC_2995Hey ihr lieben Bücherwürmer,

heute stelle ich euch 2 Bücher vor, die dieses Mal düster und dunkel sind…

2 Geschichten zum Gruseln! 😉

Viel Spaß…

DSC_2992Jeff ist 16, als er von seinem Vater erfährt, dass er der Klon des bekannten Serienkillers Jeffrey Dahmers ist. Und er ist nicht alleine: Durch ein getarntes Regierungsprojekt, das von verschiedenen Wissenschaftlern geführt wird, sind noch einige andere Jugendliche, die ebenfalls Klone von berühmt-berüchtigten Serienkillern sind, bei verschiedenen Adoptiveltern untergebracht. Die Wissenschaftler haben einigen Eltern angeordnet, die Kinder zu verhätscheln und sie wohlbehütet aufwachsen lassen. Andere Kinder sollen unter den gleichen Bedingungen wie ihre Originale aufwachsen und müssen so die Hölle durchleben. Dann brechen einige gefährliche Klone aus und Jeff soll helfen, sie wieder zu fangen. Schafft er es, bevor die Klone ihren Originalen nacheifern könneuun?

“Mein böses Blut” ist die Jugendbuchversion des Thrillers “Verdorbenes Blut” und sieht dem Original auf den ersten Blick zum Verwechseln ähnlich. Ich bin im Nachhinein doch sehr froh, zu dem Jugendbuch gegriffen zu haben, da ich mir gut vorstellen kann, dass das Original den Leser noch ein gutes Stück mehr zum Zittern bringt.  Bevor ich “Mein böses Blut” in der Verlagsvorschau entdeckte, hatte ich noch nichts von der Geschichte gehört, doch nachdem ich mir den Klappentext durchlas, war klar, dass ich das Buch lesen wollte. Klone von Serienkillern auf freiem Fuß- spannender kann es doch nicht werden… ?! Und so kam es, dass Mein böses Blut hier einzogen konnte und ich aufgeregt sofort mit dem Lesen begann.

Jeff erzählt die komplette Geschichte aus seiner Sicht und erzählt dabei in der Vergangenheitsform, was damals passiert ist. Dabei wird auf wörtliche Rede ganz verzichtet und dem Leser nur erzählt, was geschah. Jeff schaffte es schon auf den ersten Seiten, mich nicht lange als Außenstehende herumstehen zu lassen, sondern in die Geschichte zu ziehen. Zusammen mit ihm erfuhr ich während dem Lesen so einiges über ganz verschiedene Serienkiller. Zu Anfang hatten Jeff und ich im Bezug auf amerikanische Serienkiller den gleichen Wissensstand: Gar keinen ! 😀 Doch mit ihm lernte ich dann einiges kennen und konnte auch einigen Klonen der berüchtigten Originale begegnen.

DSC_2988

Die “Klon-Idee” der Geschichte hat mich gleich interessiert. Im Rahmen eines geheimen Regierungsprojektes dürfen Wissenschaftler klonen. Doch nicht normale Leute, sondern Serienkiller, die zu ihrer Zeit für viel Aufruhr gesorgt haben. Dabei werden einige der Exemplare in Familien gesteckt, bei der sie unter schlimmen Bedingungen wie damals ihr Original aufwachsen sollen, andere leben behüteter. Ich fragte mich während der Geschichte immer wieder: Was überwiegt? Gene oder Leben/ Erziehung? Eine interessante Frage, wie ich finde. Ist an Hand unserer Gene bei der Geburt schon vorherbestimmt, wie wir später werden oder prägt uns das Aufwachsen so sehr, dass dies noch einmal alles verändern könnte?

Während am Anfang und am Ende der Geschichte viel passiert ist und ich pausenlos gefesselt war, zog sich im langen Mittelteil die Handlung ziemlich. So verfolgte ich meist nur Jeff und den Polizisten in einem Motel vor dem Laptop. Hier hätte ich mir definitiv mehr Thrill gewünscht! Dementsprechend weniger gepackt hat mich “Mein böses Blut” in der Mitte.

absch

Die Idee der Geschichte ist genial, Jeff war mir sehr sympathisch und ich erfuhr so einiges über berühmte Serienmörder Amerikas. Doch leider  tauchten im Mittelteil einige Längen auf und irgendwann wurde es wirklich langweilig, Jeff und den Polizisten nur in einem Motel zu verfolgen. Ansonsten war der Einstieg in die Geschichte flüssig und spannend und auch das Ende hat mir wieder gefallen! note23One Verlag // 10,00€ // 336 S.

 DSC_2993

Matt ist mehr als genervt. Ihre Mutter hat einen neuen Freund, mit dem Matt nicht mehr Zeit als nötig verbringen will, und so beschließt der Junge, seine Ferien auf dem Land bei Onkel Jack und seinen Töchtern Tilda und Kitty zu verbringen. Doch schon beim Ankommen merkt Matt, dass er dort unerwünscht ist. Besonders Tilda macht ihm das Leben auf dem Hof schwer und der alte Nachbar erzählt Schauergeschichten von einem Fluch, der durch ihn ausgelöst wird. Als Tilda und Matt im Moor dann einen Vogelschädel ausgraben, geht das Unheil erst richtig los! Tilda ist dauerhaft schlecht gelaunt, Matt plagen Albträume und die Tiere auf dem Hof spielen ebenfalls verrückt. Ist doch etwas an dem Fluch dran?

An Draußen im Moor begeisterte mich gleich das geheimnisvolle Cover und auch der Inhalt klang wirklich schaurig-schön, und da ich sowieso wieder Lust auf eine düstere Geschichte mit Übernatürlichen Elementen hatte, bot sich das Buch mehr als an.

Die Geschichte spielt auf einem abgeschiedenen Hof mitten auf dem Land, nebendran das Moor, welches um diese Jahreszeit ebenfalls alles andere als einladend wirkt. Diese Schauplätze strahlen eine so düstere Atmosphäre aus, dass ich diese beim Lesen wirklich spüren konnte. Alle Charaktere, die länger auf dem Hof bleiben, werden unausgeglichen, aggressiv, spannig, wie eine Bombe, die jeden Moment explodieren könnte. Diese bedrückende, angespannte Atmosphäre war von Anfang an vorhanden und unterstütze den Gruselfaktor der Geschichte. Ich konnte mir dank der detaillierten Beschreibungen die Gegend, in der das Buch spielt, gut vorstellen und ein wirkliches Kopfkino spielte sich beim Lesen ab. DSC_2986

Draußen im Moor hat wenige ruhige Momente, sondern es passiert immer wieder etwas, was zum Gruseln beiträgt. Die Geschichte war für ein Kinderbuch also wirklich spannend und ich las fast ohne Unterbrechungen und wollte wissen, was an dem Fluch dran ist. Zum Verschlingen tragen ebenfalls die kurzen Kapitel und der einfache Schreibstil bei. Die Auflösung war für mich auch sehr gelungen, genau so habe ich mir das Ende vorgestellt, während dem Lesen wurde der Leser permanent neugierig auf das Finale gemacht, in dem alles dann krönte und das Buch schließlich viel zu schnell vorbei war.

Zwar einziges, aber dafür doch recht großes Problem waren für mich die Charaktere. Dadurch, dass alle so angespannt und böse waren, waren mir abgesehen von Kitty, der kleinen Schwester, alle Leute unsympathisch. Zu keinem konnte ich eine nähere Verbindung aufbauen. Von Onkel Jack hat man wenig gesehen, Tilda war dauerhaft am Motzen und auch wenn erklärt wurde, warum sie so sauer ist, war das für ihre Taten keine Begründung. Der unzufriedene Matt hat die Streiche dann ebenfalls als Anlass genommen, noch unausgeglichener zu werden. Sowohl zu den Dialogen, als auch zu den Handlungen der Beiden fällt mir kein anderes Wort als kindlich ein. Matt und Tilda waren für mich nicht älter als 10 und genau so haben sie sich auch verhalten. Einer fängt mit dem Ärgern an, der Andere macht weiter und so wird sich hochgestachelt. Reden ist hier natürlich auf keinen Fall eine Lösung… 😉

Somit kommen wir zu einem Punkt, den ich auch noch unbedingt ansprechen wollte: Ich würde Draußen im Moor definitiv eher an Kinder von 10-12 empfehlen. In diesem Alter kann man sich sicherlich auch noch besser mit Tilda und Matt identifizieren. Zwar ist das Ende doch nicht ohne, aber die Geschichte ist wirklich ganz einfach geschrieben und man wird nicht durch komplizierte Verstrickungen aufgehalten. absch

Wer ein Kinderbuch bzw. leichte Jugendgeschichte zum Gruseln sucht, ist mit Draußen im Moor definitiv gut bedient! Mir waren zwar die Charaktere überhaupt nicht sympathisch, doch ich kann mir vorstellen, dass man in dem Alter 10-12 eher mit ihnen zu Recht kommen wird, und ihre Handlungen nachvollziehen kann… Ansonsten ist diese Geschichte zum Schauern und Verschlingen perfekt geeignet, schöne Lesestunden sind sicher!

Für mich war Draußen im Moor zwar “nur” eine 3, doch jüngere Leser werden mit dem Buch sicherlich mehr Spaß haben!!

note3

Chicken House // 13,99€ / 320 S.

DSC_2991Kennt ihr eines der Bücher? Wollt ihr selbst noch eines lesen? Oder habt ihr sie heute zum 1. Mal entdeckt?

eurelenaa

6 thoughts on “Gruseliges im Sommer! “Draußen im Moor” und “Mein böses Blut”

  1. Huhu Lena,

    schade, das klingt beides eher durchwachsen…

    Aber womöglich schau ich mir ja mal “Verdorbenes Blut” an, vielleicht kommt diese härtere Version ja bei der Leserschaft besser an 🙂

    LG und einen schönen Abend!
    Jacqueline

  2. Hallo Lena,

    schön, dass du dich in einem deiner Posts auch mal in die düsteren Gefilde der Horror- und Gruselromane begeben hast, für so etwas bin ich immer zu haben 🙂 Bei “Mein böses Blut” schaue ich mir mal die Version für Hartgesottenere an, vielleicht wäre das mal wieder was für verregnete Abende …

    Wenn dir eher Jugendbücher gefallen, die eine düstere Atmosphäre vermitteln und weniger auf blutreiche Mordszenen ausgerichtet sind, kann ich dir den Roman “Onkel Montages Schauergeschichten” sehr empfehlen. Ein wirklich spannender und gruseliger Jugendroman, der sich auch relativ flüssig lesen lässt und der meiner Meinung nach wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient hätte 😉

    Viele Grüße,
    Bianca

  3. Hey Lena,
    also ich finde “Draußen im Moor” klingt wirlich spannend und ich bin jetzt wirklich neugierig, was an dem Fluch dran ist! ^^ Übrigens sind die Fotos total schööööön.

  4. Zu deinem Kommentar:
    Ich hoffe auch, dass Eva Völler sich mit dem 2. Teil nicht allzu viel Zeit lässt. Vor allem, weil ich wissen will, wie sie das umsetzt. Auf eine Frage antwortete sie, dass es höchstwahrscheinlich eine Trilogie wird und Pascal und Emily auch wieder mit dabei sein werden. Ich dachte ja erst, dass alle Teile unabhängig von einander sind, aber jetzt kann ich mich irgendwie noch mehr darauf freuen 🙂

    Zu deinem Post:
    Es ist immer schwierig richtig überzeugende Jugendthriller zu finden, die einen nicht langweilen, bei denen aber eben klar ist, dass sie keine Erwachsenenthriller sind.
    Bisher fand ich “Schweig still süßer Mund” und “Saeculum” richtig gut 🙂
    Übrigens ein Wunder, wie du bei solchen Temperaturen solche Bücher lesen kannst 😀
    Ich kann sie dann nur nachts lesen oder wenn ich weiß, dass das Wetter schön verregnet wird 🙂

    LG ♥

  5. Hallöchen Lena 🙂
    Na das hört sich doch nach spannenden Büchern an!
    Momentan bin ich gar nicht so im Thrillerrausch aber die Bücher merke ich mir mal 🙂
    Liebste Grüße!
    Nadine♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.