Warum wir uns viel zu sehr vom Äußeren beeinflussen lassen! {Buchcover, Blogdesigns etc.}

PicMonkey Collage

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

heute kommt Teil 3 meiner Bloggerreihe ohne Namen. 😉

Nach “Den eigenen Blogstil finden” und “Für weniger Neid im Internet?!” kommt nun “Warum wir uns viel zu sehr vom Äußeren beeinflussen lassen”! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen…

Wenn ich auf verschiedenen Blogs stöbere, sticht mir immer ein gleicher Satz ins Auge. “Ich kaufe nur Bücher, deren Cover schön sind”, oder auch “Ich bin Coverkäufer, durch und durch”. Und jedes Mal kommt bei mir die geiche Reaktion: Energisches Kopfschütteln. Dann wird der Laptop ausgemacht, ab geht’s ins richtige Leben. Doch Veränderungen kann man nicht erwarten. Selbst – oder sollte ich besser sagen vorallem – im echten Leben wird stets auf das Äußere geachtet. Ob bei Menschen oder eben Büchern, es ist oft das Gleiche. Überall lassen sich die selben Muster beobachten, überall die gleiche Oberflächlichkeit. Untitled1Warum ich kein Coverkäufer bin? Ich bin nicht nur der festen Überzeugung oder denke, nein, ich weiß, dass ich alles andere als glücklich wäre, wenn der Inhalt von einem Buch nicht meins ist, aber das Cover ins Auge sticht und ich das Buch so nur deshalb gekauft hätte. Ich lese gerne Bücher, die vom Äußeren nicht jedermanns Sache sind, doch die dafür sehr spannend klingen.

Was garantieren mir die hübschen, pastellfarbenen oder edelweissen Bildern von Büchern auf Instagram, dass die Geschichte gut sein wird? Wie oft wurde ich enttäuscht, als ich ein Buch mit einem wundervollen Cover sah, und der Inhalt da einfach nicht mithalten konnte? Ich werde euch nun eine Geschichte erzählen:

Ich bestelle oft bei Rebuy und bin immer froh über die große Auswahl und die vergleichsweise sehr günstigen Büchern. Generell kaufe ich dort meist nur Bücher, die zwischen 1-3€ liegen. Eines Tages, als ich gerade den Warenkorb gefüllt hatte und noch einen Euro zu den 30 übrig hatte(ab dieser Grenze war das Bestellen versandkostenfrei), entdeckte ich beim Stöbern ein Buch, was mich vom Inhalt nicht wirklich interessierte, aber das Cover zog mich magisch an. Der Preis lag bei weniger als einem Euro – und ehe ich mich versah landete das Buch im Einkaufswagen. So schnell kann es manchmal gehen… 😉

Einige Tage später kam das Paket dann bei mir an und ich packte die Bücher aus. Und was sehe ich? Das einzige Buch, was ich wegen dem Cover bestellt hatte, kam ohne Schutzumschlag an. Da stand ich nun, mit einem schwarzen, coverlosen Buch in der Hand, und konnte eigentlich nur über mich selber lachen. Ob ich das Buch je lesen werde? Ich weiß es nicht…

Ganz oft lese ich bei Rezensionen: “Hach, das Cover sah doch so schön aus, aber der Inhalt war einfach nur Mist”. Und da denke ich mir immer wieder, was nützen mir denn 30 schöne Bücher im Regal, wenn die Geschichten so wenig überzeugend sind? Habe ich nicht viel lieber 30 Bücher im Regal, deren Cover vielleicht nicht so anzieht sind, doch die inhaltlich und qualititativ überzeugen?  UntitledWas sich bei den Buchcovern beobachten lässt, kann man auf einiges im Leben übertragen. Gehen wir nun auf die Blogdesigns ein, um weiterhin einen Bezug zum Bloggen zu haben… 😉 Besonders in der digitalen Welt lassen sich immer wieder spezielle Trends beobachten. Mal hatten alle ein steriles, weißes Blogdesign, dann wurde es kunterbunt und durchgemixt und jetzt sind die Blumen in. Das sagt zumindest mein Gefühl. Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich sagen, dass ich selber nichts gegen solche Designs habe, im Gegenteil, ich finde sie ebenfalls schön. Doch nachdem ich das Design in ähnlicher Form zum gefühlten 100. Mal entdeckt habe, war die Luft eben raus. Oft werden gerade die Blogs, die gerade ‘in’ aussehen, gefollowed und gepusht. Doch richtig tolle Blogs werden so oft gar nicht entdeckt. Wen ich zum Beispiel total interessant finde, das ist Antonia. Beim Rüberhuschen wäre mir der Blog definitiv durch die Lappen gegangen, doch wenn man sich wirklich mit einem Blog beschäftigt, tauchen plötzlich ganz neue Juwelen auf.

Was ich damit sagen will, schaut mal über den Tellerrand hinaus. Versteift euch nicht nur auf Bücher, die einzigartig aussehen, sondern probiert euch aus! eurelenaa

11 thoughts on “Warum wir uns viel zu sehr vom Äußeren beeinflussen lassen! {Buchcover, Blogdesigns etc.}

  1. Stimmt, manchmal haben total tolle Bücher einfach ein richtig unschönes Cover. Und blöde Bücher hübsche Cover. Aber ich denke, dardurch, dass es ein besonderes Cover hat, werden wir Leser besonders von den Büchern angezogen. Es muss ja nicht einmal total voll sein. Ich glaube, auch ein weißes Cover mit bspw. einer Blume darauf bekommt einen zweiten Blick nach dem Motto “Wieso ist das Buch so schlicht?” (bsp. auch “Er ist wieder da”). Aber auch schade, dass man den Eyecatcherbüchern und auch Eyecatcherblgos oft keine Chance gibt… Ich werde nächstes Mal auf jeden Fall drauf achten! Toller Post 🙂

  2. Hey Lena,
    ja, die Sache mit dem Cover. Ich liebe schöne Cover, aber wenn der Inhalt nicht vielversprechend klingt, kaufe ich das Buch auch nicht, da kann das Cover noch so schön sein. Und es gibt tatsächlich häufig Bücher mit einem nicht so schönen Cover, die einfach super sind. Bei mir ist für die Kaufentscheidung auch der Klappentext wichtiger, oder ob mir das Buch empfohlen wurde.
    Das Rebuy Bücher ohne Schutzumschlag verschickt, finde ich übrigens eine Sauerei. Meist steht es nicht mal dabei, und obwohl man ja meist Glück hat, sind manche Dinge wirklich unverschämt.
    Liebe Grüße
    Jana

    1. Hallo.
      Rebuy hat auch schon Schuber ohne Schuber verschickt. Ich persönlich schreibe denen dann um es zu klären. Als Verkäufer darfst du ja auch nur einwandfreie Bücher einschicken, warum also als Käufer mit einem “fehlerhaften” Artikel zufrieden geben.
      Rene

  3. Hallo liebe Lena,

    deinen Post finde ich klasse und stimme dir voll und ganz zu! Die Bücher mit einem auffälligen Cover werden natürlich oftmals auch nur deswegen gekauft, doch das ist vor allem ein cleverer Zug der Verlage, die sie genau deswegen so herausgeben. Ich selbst habe auch schonmal Bücher nach dem Cover gekauft, obwohl ich bereits von Anfang an wusste, dass ich sie wahrscheinlich niemals lesen würde. Aber einige habe ich dann aber gleich am nächsten Tag wieder in die Buchhandlung zurückgebracht (mit Kassenbon geht das ja eigentlich alles), weil mir das Geld dann doch dafür zu schade war. Seitdem kaufe ich eigentlich nur noch Bücher, die ich wirklich haben möchte und achte nicht mehr auf das Cover, zumindest nicht mehr vorrangig. Wie du schon sagtest, ist die Geschichte eben wichtiger.
    Auch was du zum Bloggen geschrieben hast, bzw. zu den Designs, beobachte ich ganz oft. Einerseits sind es die Designs, andererseits aber auch ganz oft der Inhalt. Ich finde, in der letzten Zeit geht es bei ganz vielen Blogs nur noch darum, Leser durch Gewinnspiele zu bekommen. Ich möchte hier gar nichts negatives dazu sagen, denn es ist immer toll, ein Paket zu bekommen, wo sich ein Buch drin befindet. Aber meiner Meinung nach nimmt es immer mehr zu, der Drang, Gewinnspiele zu veranstalten. Es geht nicht mehr so um zum Beispiel Rezensionen, den eigenen Schreibstil, was macht den eigenen Blog besonders und das finde ich wirklich schade, denn als ich mit dem Bloggen angefangen habe, ging es eigentlich nur darum…

    Liebste Grüße,
    Marie von Bookmark

  4. Ich finde schon, dass du recht hast. Allerdings kann ich mich auch nicht davon lossagen, Coverkäufer zu sein. Aber bei mir ist es eher so, dass wenn ich durch einen Buchladen schlendere eben eher schöne oder besondere Cover meine Aufmerksamkeit erregen und ich mir dann den Inhalt durchlese. Ich kaufe es mir dann eigentlich aber nur, wenn ich entweder schon richtig gute Rezis gelesen habe oder auch der Klappentext mich ermuntert, das Buch zu kaufen. Nur weil ein Buch schön ist, würde ih es mir nicht besorgen.

    Liebe Grüße <3

  5. Sehr schön gesagt, meine Liebe 🙂
    Ich sehe das genauso wie du und lese auch ständig Bücher mit Covern die mir gar nicht so gut gefallen. Manche Bücher haben ja nichtmal ein richtiges Cover und sind einfach einfarbig mit Titel. Ich persönlich würde mir das auch nicht gern entgehen lassen 🙂
    Liebste Grüße!
    Nadine♥

  6. Hallo liebe Lena,

    ich bin wirklich sehr positiv überrascht von deiner lieben Erwähnung. Ich würde das Lob gern genau so zurückgeben, muss aber eingestehen, dass dein Blog wesentlich besser aussieht als meiner UND großartig zu lesen ist. Ich bin eine sehr begeisterte Leserin von dir und es ehrt mich wirklich, dass das auch auf dich zutrifft (also Leser von mir, nicht von dir selbst – obwohl das auch grundsätzlich nicht umbedingt schlecht ist -, aber du verstehst, was ich meine).

    Ich habe bereits einen kleinen, wesentlich ausformulierteren Dankes-Post verfasst und veröffentlicht, aber wollte dir, bevor ich mir beim Versuch, einen doppelten Salto durch mein Zimmer zu machen, das Genick breche, wenigstens noch einmal persönlich danken.

    Alles Liebe,
    Antonia

  7. Hey Lena,
    toller Artikel! Bei mir selbst ist mir leider auch schon aufgefallen, dass ich manchmal bei Büchern viel zu sehr aufs Äußere achte, auch bei Blogdesigns. Gerade bei Bücherliebhabern, die eigentlich ja nicht so auf Äußere achten sollten, finde ich das voll sch***e, und ja manchmal ist es mir auch bei Anderen aufgefallen, z. B. wenn in der Rezi nur vom Cover geschwärmt wird^^

    LG ♥
    Anna

  8. Hey Lena! <3
    Alsoo die Sache mit den Covern ist mir auch schon aufgefallen, leider verpasse, ich persönlich wahrscheinlich viele Guge Bücher, da ich, zumindest im Internet sehr auf die Cover achte. Das ist ziemlich blöd von mir, aber dadurch, dass es mir sxhon öfter auffällt, achte ich auch nehr auf den Inhalt 🙂

  9. Hi Lena,

    ich bin überhaupt kein Coverkäufer, das habe ich mir schon vor langem abgewöhnt! Denn die Cover sagen rein gar nichts über den Inhalt aus, oft passt das abgebildete Paar ja noch nicht mal zu den Protagnisten! Ich lese ab und zu auch gerne einen Historical und die gibt es sowieso nur mit gruseligen Nackenbeißer Covern (im schlimmsten Fall reket er sich oberkörperfrei und mit langen Haaren und sie sinkt im Kleid dramamäßig in seine Arme ;-D). Daher stimme ich dir voll und ganz zu, man sollte sich nicht vom Cover verleiten lassen, ich sehe das eher als Bonus zu einer tollen Geschichte, wenn mir auch das Cover gefällt.

    LG Desiree

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.