“NUR DREI WORTE” UND “MEIN BESTER LETZTER SOMMER” | GESCHICHTEN MIT HINTERGRUND…🌹🌸

oo

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

“Nur drei Worte” und “Mein bester letzter Sommer” sollen zwei berührende Geschichten sein.

Doch konnten sie mich auch überzeugen?!

o

Untitled

“Was Simon über Blue weiß: Er ist witzig, sehr weise, aber auch ein bisschen schüchtern. Und ganz schön verwirrend. Was Simon nicht über Blue weiß: WER er ist. Die beiden gehen auf dieselbe Schule und schon seit Monaten tauschen sie E-Mails aus, in denen sie sich die intimsten Dinge gestehen. Simon spürt, dass er sich langsam, aber sicher in Blue verliebt, doch der ist noch nicht bereit, sich mit Simon zu treffen. Dann fällt eine der E-Mails in falsche Hände – und plötzlich steht Simons Leben Kopf.” (Carlsen)Untitledo4

“Simon vs. the Homo Sapiens Agenda” ist mir damals schon ins Auge gestochen und als die Geschichte dann auf Deutsch herausgebracht wurde, konnte ich nicht wiederstehen. “Nur drei Worte” ist ein wahrhaft wundervoller Roman, der zwar eine LGBT Geschichte beinhaltet, doch hauptsächlich dreht er sich einfach um das Leben des ganz normalen Teenagers Simon.

Dabei erzählt dieser von den großen und kleinen Problemen des Alltags, von seiner Clique, in der sich ein Mädchen immer ausgeschlossener fühlt, seiner Familie und dem Mailverkehr mit Blue, in den sich Simon anfängt zu verlieben. Simon weiß, dass Blue auf seine Schule geht, er weiß aus zahlreichen E-Mails, dass die beiden den gleichen Humor haben – und er weiß auch noch viel mehr intimere Dinge über den Jungen, denn in ihren E-Mails vertrauen sie sich alles an. Kein Wunder also, dass Simon Gefühle für Blue entwickelt. Allerdings gibt es hier zwei Probleme: Blue ist nur ein Deckname und Simon weiß nicht, wer Blue wirklich ist. Außerdem hat sich Simon noch gar nicht geoutet und ist sich unsicher, wie und ob er sich zu seinen Gefühlen äußern soll. Das kommt wiederum Martin zu Gunsten, der eine Mail zwischen Simon und Blue in die Finger kriegt und Simon dann damit erpresst.

Bücher, die sich mit Homosexualität befassen, habe ich bereits mehrere gelesen. Keines davon wirkte allerdings so authentisch, wie dieses Werk es ist. “Nur drei Worte” behandelt das Thema durchaus mit dem nötigen Ernst, wirkt dabei aber nicht total hysterisch und spielt es nicht zum Mittelpunkt auf. Ein Homosexueller identifiziert sich ja genauso wenig nur über seine sexuelle Orientierung. Simons engste Freunde akzeptieren ihn auch so ohne mit der Wimper zu zucken, dennoch geht nicht jeder so mit dem Outing um. “Nur drei Worte” zeigt auch, wie (positiv und negativ) das Umfeld reagieren kann. Ebenso wird auch auf Social Media Plattformen und den Druck, der damit herkommt, eingegangen. Der Tumblr-Blog der Schule spielt hierbei die größte Rolle.

Simon ist ein Protagonist, den man ins Herz schließen muss! Mit seiner unperfekten Art und seinen witzigen, ja oft zynischen Antworten wurde er mir Seite für Seite sympathischer. Auch die Nebencharaktere sind ein bunt gemischtes Volk und alle sehr detailliert beschrieben, sodass ich auch diese gar nicht mehr gehen lassen wollte. Besonders Simons Familie hat es mir angetan und mich stets zum Lachen gebracht.

o5UntitledEin ganz besonderer Roman über die erste Liebe zwischen zwei Jungen. Untitled

Carlsen /16,99€ / 320 S.

o2

Untitled“Tessa hat immer gewartet – auf den perfekten Moment, den perfekten Jungen, den perfekten Kuss. Weil sie dachte, dass sie noch Zeit hat. Doch dann erfährt das 17-jährige Mädchen, dass es bald sterben muss. Tessa ist fassungslos, wütend, verzweifelt – bis sie Oskar trifft. Einen Jungen, der hinter ihre Fassade zu blicken vermag, der keine Angst vor ihrem Geheimnis hat, der ihr immer zur Seite steht. Er überrascht sie mit einem großartigen Plan. Und schafft es so, Tessa einen perfekten Sommer zu schenken. Einen Sommer, in dem Zeit keine Rolle spielt und Gefühle alles sind …” (Heyne fliegt)Untitledo6

Ach, “Mein bester letzter Sommer”. Ehrlich gesagt bin ich etwas zwiegespalten, was die Bewertung des hübschen Büchleins angeht. Es gab Stellen, die fantastisch waren und bei denen ich ohne zu Zögern eine 1 gegeben hätte, aber es gab auch andere Stellen, die mich ehrlich gesagt zur Weißglut getrieben haben. Ich habe viel geweint beim Lesen, doch mir haben sich auch mindestens so viele Haare zu Berge gestellt, als ich verfolgt habe, was zwischen Oskar und Tessa vorgeht.

Fangen wir doch mit dem Positiven an. Anne Freytag weiß, wie man Gefühle an den Leser bringt. Sie schreibt unheimlich emotional, vorallem aber auch sehr flüssig und leicht, sodass ich – einmal in die Geschichte versunken – nicht mehr mit dem Lesen aufhören konnte. Ich habe viele Tränen vergossen – und das nicht nur am Ende!

Tessa selbst ist nicht die typisch-sympathische Protagonistin, denn sie trägt ihre Wut deutlich zur Schau. Sie als zickig zu beschreiben, ist besonders am Anfang fast noch untertrieben und wie sie mit ihrer Familie umgeht, war wirklich nicht immer schön zu lesen. Tessa weiß nicht, wie sie verarbeiten soll, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat. Aber sie weiß, was sie unbedingt noch will: Sex. Und dabei ist in erster Linie egal, wie und mit wem. Hauptsache ist, dass sie nicht als Jungfrau sterben will. Natürlich kommt da Oskar wie gerufen und es vergehen gefühlt keine 2 Stunden, bis die beiden sich ihre Liebe gestehen. Dass sich Tessa so auf ihren ‘letzten Wunsch’ beschränkt, hat mich wirklich gestört.

Eine authentische, bedachte Liebesgeschichte ist für mich das A und O. Wenn die beiden Liebenden sich hingegen schon in äußerst kurzer Zeit sehr nahe kommen, ist das für mich nicht mehr realistisch! So etwas kann ich weder dem Autor, noch den Charakteren abkaufen.

Oskar ist ein wirklich sympathischer Charakter und ich kann verstehen, warum Tessa ihn ausgesucht hat. Er ist lustig, charmant, zeigt Gefühl und ist trotzdem selbstbewusst. Er ist und bleibt er selbst und bewahrt auch noch einen kühlen Kopf, als er von Tessas Krankheit erfährt.Tessa hingegen ändert ihr Verhalten in der Gegenwart von Oskar schlagartig und wird zu einer äußert freundlichen jungen Dame. Wie oben erwähnt konnte ich noch ansatzweise verstehen, dass sie so abweisend und bockig ist, doch der plötzliche Sinneswandel von ihr kam dann doch…einfach…zu…plötzlich… 😉

o3Untitled“Mein bester letzter Sommer” ist definitiv eine gefühlvolle Geschichte, die den Leser berührt. Leider gab es aber auch einige Aspekte, die mich gestört haben.Untitled

Heyne / 14,99€ / 368 S.


Kennt ihr eines der Bücher? Was sagt ihr zu schnellen Liebesgeschichten? 😉
eurelenaa

5 thoughts on ““NUR DREI WORTE” UND “MEIN BESTER LETZTER SOMMER” | GESCHICHTEN MIT HINTERGRUND…🌹🌸

  1. Ein super Post, wie immer 🙂
    “Mein bester letzter Sommer” hörte sich eigentlich ganz gut an, schade, dass es dich nicht ganz überzeugen konnte 😮
    Liebst, Lara.

  2. Hallo Lena,
    nur drei Worte liegt vor mir auf dem Couchtisch und mit deiner Rezi hast du mir richtig lust drauf gemacht 🙂
    Bei „Mein bester letzter Sommer“ bin ich mir ziemlich unsicher ob ich es ( noch ) lesen möchte. Deinen Kritikpunkt hab ich auch in anderes Rezis dazu gesehen.
    Liebe Grüße Tanja

  3. “Nur drei Worte” wartet noch ungelesen auf mich. Aber wenn es dir so gut gefallen hat, muss ich es wohl bald lesen! 🙂

    Und ich finde es faszinierend, dass es uns bei “Mein bester letzter Sommer” so ähnlich ging. 😀

  4. Hallo Lena,
    ich habe kürzlich “Mein bester letzter Sommer” empfohlen bekommen und war nun auch sehr gespannt, als ich gesehen habe, dass du dieses Buch rezensiert hast. Vielen Dank, dass du hier die kritschen wie auch die lobenden Aspekte gleichermaßen benannt hast. Ich kann deine Kritik sehr gut verstehen und bin mir nicht sicher, ob mich das nicht auch etwas stören würden.
    Da mein SuB noch gut bestückt ist, wird diese Geschichte wohl noch ein wenig auf mich warten müssen :o)

    Ganz liebe Grüße Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.