“ANONYM” – EIN NEUES BUCH VON POZNANSKI & STROBEL!

dsc_0269

Ich habe ihm den Tod an den Hals gewünscht…

Jetzt wurde er wirklich umgebracht!

Wunderlich Verlag // 19,95€ // 384 S. Untitled

„Du verabscheust deinen Nachbarn? Du hast eine offene Rechnung mit deiner Ex-Frau? Du wünschst deinem Chef den Tod? Dann setze ihn auf unsere Liste und warte, ob die anderen User für ihn voten. Aber überlege es dir gut, denn manchmal werden Wünsche wahr…
Es ist der erste gemeinsame Fall von Kommissar Daniel Buchholz und seiner Kollegin Nina Salomon, und er führt sie auf die Spur des geheimnisvollen Internetforums “Morituri”. Dort können die Mitglieder Kandidaten aufstellen und dann für sie abstimmen. Dem Gewinner winkt der Tod. Aber das Internet ist unendlich, die Nutzer schwer zu fassen. Nur der Tod ist ausgesprochen real, und er ist näher, als Buchholz und Salomon glauben…“ (wunderlich)Untitleddsc_0220

Nachdem ich „Fremd“ von dem Autorenduo verschlungen habe, war für mich auch das 2. Buch der beiden ein Muss! Mit „Anonym“ beschäftigen sie sich mit einem Thema, für das ich sowieso immer zu haben bin. Das Internet und die damit kommenden Vorteile und Tücken des Anonym-seins. Denn gerne wird die Möglichkeit genutzt, online unbekannt zu bleiben und es ist bekanntlich so viel einfacher, zu beleidigen und all die Grenzen zu brechen, die man im realen Leben nie anrühren würde. Genau auf das bauen die Macher des Forums „Morituri“. Die Mitglieder können Kandidaten aufstellen, welchen sie den Tod wünschen. Danach wird abgestimmt – dem Gewinner winkt der Tod und die Polizei steht vor einem Rätsel. Wie soll man im unendlichen DarkNet den Betreiber des Forums finden? Wie viele müssen noch sterben?

Eine unheimlich nervenaufreibende Idee die teilweise perverse Ausmaße annimmt –doch war es genau dieser Nervenkitzel, der mich am Lesen gehalten hat. Ganz besonders gefällt mir auch hier, ich habe es nicht anders erwartet, der Schreibstil. Flüssig, packend und detailreich, genau so, damit in meinem Kopf ein wahrer Film ablaufen konnte. Ich habe mehrmals geschaudert, so eindringlich und bildlich wurden manche Szenen beschrieben.

Auch die Hauptcharaktere hatten es in sich: Nina, mit dem losen Mundwerk lässt sich ungern in ihre Schranken verweisen und sich nicht belehren. Ihr Ermittlungspartner ist Daniel Buchholz, stets korrekt und ordnungsliebend. Man kann sich natürlich vorstellen, dass die Beiden oft aneinander ecken und die hitzigen Dialoge brachten mich oft zum Schmunzeln. Über Nina Salomon und ihre Ermittlungsarbeiten habe ich allerdings nicht nur einmal die Stirn gerunzelt: Sie hält sich an keine Regeln, kann sich nicht kontrollieren und wegen ihrer impulsiven Art rutscht ihr das ein oder andere Mal etwas heraus, was sie lieber für sich behalten hätte. Sie ist reizbar und unbeherrscht: Keine Eigenschaften, die ich bei einem Polizistin erwarte und über die ich während den Ermittlungen mehrmals den Kopf schütteln musste.

„Anonym“ hatte viel Potenzial und ich glaube, dass man die Geschichte dennoch spannender hätte gestalten können. Denn den gleichen Nervenkitzel wie bei „Fremd“ habe ich nicht immer gespürt: dafür hat mir die Intensität teilweise gefehlt. Nichtsdestotrotz endete das Buch sehr spektakulär und zum Glück zufriedenstellend. Ich würde mich dennoch über weitere Geschichten der 2 Ermittler freuen!http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Wieder einnmal wurde ich von diesem genialen Autorenduo mitgerissen und habe beim Lesen gezittert!

http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/10/Untitled.jpg


eurelenaa

One thought on ““ANONYM” – EIN NEUES BUCH VON POZNANSKI & STROBEL!

  1. Liebe Lena,
    Ich bin auch schon ganz gespannt auf dieses Buch. Die beiden Autoren haben mich bisher nur von sich überzeugen können und nun bin ich schon sehr gespannt darauf, wie sie zusammen harmonieren (oder eben auch nicht)
    Ganz liebe Grüße
    Lisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.