DAS WAR WOHL NICHTS…| “HIMMELSTIEFE” UND “WATER-DER KAMPF BEGINNT”!

dsc_0542

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

es gibt immer wieder diese Geschichten, von welchen sich man viel erhofft…

Und die letztendlich enttäuschen!

So ging es mir in der letzten Woche…

dsc_0534

Loewe Verlag // 496 S. // 9,95€

Untitled„Kira zählt die letzten Schultage, bald hat sie es geschafft! Doch dann wird ihr Leben auf den Kopf gestellt: Der neue Mitschüler Tim übt eine unwiderstehliche Anziehungskraft auf sie aus und immer wieder befallen sie Fieberanfälle und unheimliche Visionen von gefährlichen Schattenwesen.

Als Kira vor den unheimlichen Wesen in den Untergrund von Berlin flieht, hat sie Todesangst. Doch statt zu sterben findet sich Kira in einer Welt wieder, in der Magie und die Herrschaft über die Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft und Äther kein Aberglaube, sondern Realität sind.

Auf einer magischen Akademie soll Kira lernen, mit Ihrer Gabe umzugehen. Doch ihr Mentor Jerome, ihre neue Engelsfreundin Neve und Tim scheinen Geheimnisse vor ihr zu haben. Kann sie ihnen trauen? Und sind die Fähigkeiten, die Kira in sich trägt, wirklich gut, oder offenbaren sich darin dunkle Kräfte?“ (Loewe)Untitled

Kennt ihr diese Bücher, von denen man Unglaubliches erwartet, gerade weil sie massenhaft gelobt worden sind? So ging es mir mit „Himmelstiefe“. Nachdem ich aus jeder Ecke begeisterte Stimmen hörte, wollte ich mich gerne selbst überzeugen und den Zauber der Geschichte verstehen. Doch – ich nehme es schon vorweg – schlussendlich war das Buch für mich eine reine Enttäuschung. Ich weiß wirklich nicht, was ich anders sehe, kann ich doch kein gutes Haar an der Geschichte und insbesondere an der Protagonistin finden. Nun, zumindest war der Schreibstil so simpel, dass ich das Buch zu meinem Glück recht schnell beenden konnte.

Obwohl meine Beziehung zu Kira am Anfang der Geschichte noch gar nicht so übel war, fing es hier schon an. Es dauerte und dauerte, bis das Buch an Fahrt aufnahm und ich hatte mehrmals das Gefühl, einen Schulaufsatz zu lesen, eben wegen des anspruchslosen Stils, den Wiederholungen und der Vorhersehbarkeit oder den dazu im Gegensatz stehenden überraschenden Situationen, die zwar unerwartet, aber völlig aus der Luft gegriffen waren.

Auch im weiteren Verlauf hatte ich immer wieder das Gefühl, dass die Geschichte sich ins Unendliche zog. Es wurde so gut wie alles gestreckt, was gestreckt werden kann und auf den knapp 500 Seiten hatte ich immer wieder das Gefühl, die gleiche Situation schon 100 Seiten früher erlebt zu haben.

Doch mein größtes Problem war wohl Protagonistin Kira. Und an dieser Stelle muss ich sagen, dass ich mich mit vielen Charakteren abfinden kann. Doch ihre Geschichte zu verfolgen, in der sie der Mittelpunkt von allem war, war eine kleine Qual. Denn oft hatte ich das Gefühl, einem Kleinkind gegenüber zu stehen – Kira ist übrigens ‚offiziell‘ 17…

Sie war naiv, oberflächlich und wankelmütig und zudem hatte sie regelmäßige Wutanfälle wie ein 3-jähriger. Ihre Stimmung konnte von einer Sekunde auf die Andere umschwenken – und das wegen nichts und wieder nichts! So war sie auf der einen Seite kurz davor, vor Wut in die Luft zu gehen und 2 Sätze weiter unterhielt sie sich wieder, als wäre nie etwas gewesen.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Wenn ich nun zusammengefasst sage, dass ich und „Himmelstiefe“ definitiv keine Freunde mehr werden, wird das wohl keinen mehr überraschen… 😉 Ich hoffe, dass falls ihr das Buch selber lesen wollt, es euch besser gefallen wird als mir und ihr mehr Nachsicht mit schwierigen Protagonisten habt!Untitled


dsc_0533

Blessing Verlag // 464 S. // 19,99€

Untitled„Der US-amerikanische Südwesten kämpft erbittert um die letzten Wasserreserven und die Rechte am Colorado River. Das Gebiet wird von heftigen Sandstürmen heimgesucht, ganze Millionenstädte verelenden. Wer es sich leisten kann, wohnt in luxuriösen Arkologien, jeder andere ist Hitze, Staub und Nahrungsknappheit ausgesetzt. Kriminalität und Korruption greifen um sich. Angel Velasquez gehört zu einem Spezialeinsatzkommando der Wasserbehörde von Nevada, das die Reservoirs des Bundesstaates verteidigt und notfalls auch mit illegalen Methoden erweitert.

Als das Gerücht aufkommt, dass in Phoenix eine neue Wasserquelle aufgetaucht ist, wird er dort hingeschickt, um zu ermitteln. Dabei trifft er die Journalistin Lucy Monroe, die der Quelle ebenfalls auf der Spur ist. Die beiden werden in einen Strudel aus Verrat und Gewalt hineingezogen, und Angel steht plötzlich im Fadenkreuz seiner eigenen Leute.“ (Blessing)Untitled

Obwohl ich von dieser Geschichte noch nie etwas gehört hatte, genügte nur ein Blick auf den Klappentext und ich wusste, dass ich dieses Buch lesen wollte. Der Kampf um knappe Ressourcen, in diesem Fall sogar um die Allerwichtigste zum Überleben: Wasser, ist immer ein besonders brisantes, spannendes Thema und deshalb setzte ich meine Erwartungen an „Water“ auch recht hoch.

Der Anfang fiel mir nicht leicht, in der Geschichte gibt es 3 Handlungsstränge, geleitet von 3 verschiedenen Charakteren, und bevor diese das erste Mal zusammenführen, dauerte es eine ganze Weile. Bei jedem Wechsel wurde ich zu Beginn aus der Geschichte gerissen, was sich erst nach einiger Zeit besserte. Zudem machten mir auch der Schreibstil und unbekannte Begriffe es nicht ganz einfach, Zugang zu finden.

Doch war ich einmal in der Geschichte (ungefähr bei Seite 100), ging es richtig spannend weiter und die trockene Luft und die ausgedörrte Landschaft ließen sich beinahe fühlen, was der düsteren Atmosphäre zu verdanken war.

Wer zu „Water“ greift, sollte sich nicht vor Schießereien und allerlei andere dunkeln Szenen fürchten, ist doch der Kampf um das überlebenswichtige Wasser immer aktuell und die unterschwellige Spannung an jeglichen Orten der Geschichte spürbar.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Wer sich durch den zähen Anfang schlägt, den erwartet eine actiongeladene Geschichte rund um ein brisantes, aktuelles Thema, bei welcher ich mir manchmal noch mehr Tiefe gewünscht hätte.Untitled


Haben euch die Bücher vielleicht besser gefallen? 🙂  eurelenaa

4 thoughts on “DAS WAR WOHL NICHTS…| “HIMMELSTIEFE” UND “WATER-DER KAMPF BEGINNT”!

  1. Liebe Lena,
    schade, dass Himmelstiefe nicht gut geschrieben ist. Der Titel und die Engel hörten sich nach einem schönen “Weihnachtsbuch” an. Aber kleinkindliche 17 jährige sind auch nicht mein Fall. Danke für die gute Besprechung. Liebe Grüße von Gisela von den Vorlesern

  2. Ach Schade. Von Himmelstiefe hatte ich nie was gehört, als ich es angefangen habe zu lesen, weswegen ich 0 Erwartungen hatte. Letzten Endes habe ich das Buch sogar nur gelesen, damit es endlich vom SuB weg ist und ich war total begeistert. Aber ja du hast Recht, es dauerte recht lange, bis richtig Fahrt in die Handlung kommt :/

    Liebst, Lara.

  3. Guten Abend Lena,

    Puhh! Mir hat Himmelstiefe auch nicht sooo gut gefallen. Aber auch nich ganz so schlecht wie dir.
    Ich fand die Idee sehr interessant, viel potenzial. Man merkte aber stark dass es eine junge Autorin ist. Der Stil war wirklich holprig. Allerdings hat sich wohl der rote Faden schnell verloren.

    Liebe Grüße
    Chrissi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.