VERONICA ROTH: “DER RAT DER NEUN – GEZEICHNET”!

Zwei Jugendliche aus grundverschiedenen Völkern…

Zwei Lebensaufgaben, die manchmal mehr Qual als Geschenk zu sein scheinen…

Ein brutaler Herrscher, der die beiden doch verbindet…

cbt Verlag // 19,99€ // 608 S.

Untitled

„In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Lebensgabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …

Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Lebensgabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.

Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …“ (Verlag)Untitled

Ich war sehr gespannt auf Veronica Roths „Der Rat der Neun“, habe meine Erwartungen tatsächlich aber nicht so hoch geschraubt, da ich schon oft nicht ganz so Überzeugendes gehört habe. An vorderster Stelle stand in anderen Rezensionen immer der schwere Einstieg, doch ich hatte mit dem Beginn überraschend wenig Probleme.

Es stimmt, Veronica Roth scheut sich nicht, den Leser in eine recht komplexe Welt zu schicken und auf den ersten Seiten mit vielen Namen zu konfrontieren, sodass unweigerlich einmal die Situation kommt, in der man einen Namen nicht zuordnen kann.

Tatsächlich kam ich aber gut in die Geschichte und fand mich schnell in Roths Welt zu Recht.  Der Planet Thuvhe wird von zwei Völkern bewohnt: Den Shotet und den Thuvhesi. Auf jedem Planeten leben Orakel, die die Schicksale einzelner Menschen voraussehen können. Doch nicht jeder Mensch hat ein solches Schicksal. Zu erwähnen sind auch die Lebensaufgaben der Menschen, besondere Gaben, die manchmal mehr quälen, als helfen.

In „Der Rat der Neun“ geht es um zwei Jugendliche, die aus den verfeindeten Völkern kommen. Cyra ist die Schwester des Herrschers der Shotet und mit einer Gabe versehen, die ihr regelmäßig große Schmerzen bereitet. Lindern kann diese der Junge Akos von den Thuvhesi, der damals von den Shotet entführt wurde. Doch Akos will nur eines, seinen Bruder aus den Fängen des brutalen Herrschers befreien…

Der Rat der Neun“ ist eine umfangreiche Geschichte mit 600 Seiten und das merkte ich während dem Lesen immer wieder. Vor allem auf den ersten 300 Seiten hat es mir an Spannung gefehlt und obwohl die Geschichte wirklich atmosphärisch ist, viel Potential hat und die Autorin sich nicht vor Gewalt scheut, passierte mir doch schlicht und einfach zu wenig.

Das Buch spielt in einer interessanten Welt, ist eine Mischung aus Fantasy, Dystopie und Sci-Fi und doch dreht es sich lange nur um die Charaktere. Diese sind auch nicht uninteressant, wenn auch viele von ihnen wenig sympathisch. Cyra erzählt ihre Abschnitte aus der Ich-Perspektive und sie ist ein wirklich bewundernswert-starkes Mädchen, das sehr viel aushalten muss. Akos erzählt in der 3. Person, er ist ruhiger, aber dennoch treu und loyal besonders seinem Bruder gegenüber. Zusammen waren sie eine interessante Mischung, die in einer Welt aus Macht, Intrigen, Blut und Gewalt versuchen zu überleben.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

„Der Rat der Neun“ hat viel Potenzial und es gab Abschnitte, die mich mitgerissen haben, aber insgesamt hätte ich mir noch etwas Mitreißenderes gewünscht, das mich zum Staunen gebracht hätte.

Untitled


Habt ihr das Buch selbst schon gelesen? 😉

eurelenaa

3 thoughts on “VERONICA ROTH: “DER RAT DER NEUN – GEZEICHNET”!

  1. Hallo Lena,
    hui, 600 Seiten sind aber schon ordentlich. Ich habe auch überlegt, ob ich mir dieses Buch kaufen soll. Allerdings war ich noch etwas skeptisch. Schade, dass es spannungstechnisch ein paar Hängerchen gibt. Allerdings ist es glaube ich auch sehr schwer 600 Seiten am Stück mit einer rasanten Handlung zu füllen.
    Klingt auf jeden Fall sehr interessant. Ich überlege noch … :o)

  2. Hallo Lena, ich selbst habe gerade das Buch beendet und kann deine Kritik an einigen Stellen gut nachvollziehen, jedoch konnte ich mich, nach den ersten Seiten in denen man in die doch recht komplexe Welt eingeführt wird, sehr gut in die Geschichte einlesen und konnte für mich persönlich keine Hänger o.ä finden. Ich bin sehr fasziniert von diesem Buch und freue mich schon auf den zweiten Teil.
    LG
    Clara

  3. Hallo Lena, ich habe das Buch diesen Sommer gelesen und konnte es garnicht aus der Hand legen. Ich kann deine Kritik an manchen Stellen wirklich verstehen da es sich wirklich eine Zeit lang sehr zieht. Ich bin am Anfang des Buches auch sehr gut in die Geschichte hinen gekommen und konnte mich richtig in die Geschichte hinein denken und saß im Urlaub am Strand mit einem Buh in der Hand. Ich bin kaum ins Wasser gegangen weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Es ist mein absolutes Lieblingbuch und ich freue mich sehr auf Teil 2.
    Lg
    Ella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.