“PAPER PRINCESS” – IST DAS BUCH DEN HYPE WERT?!

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

“Paper Princess” wurde so oft und hochgelobt…

Dass ich das Buch selbst lesen wollte!

Heute erfahrt ihr, was ich zu der Geschichte sage….

Piper Verlag // 12,99€ // 384 S.Untitled„Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen …“ (Verlag)Untitled

Eigentlich bin ich kein Fan von New Adult-Geschichten und meistens schnell genervt von den vielen Klischees, doch dass schon vor dem Erscheinen so ein großer Hype um  „Paper Princess“ war, machte mich neugierig. Ich wollte wissen, was das Buch von Geschichten wie der „After“-Reihe unterscheidet und bald darauf traf „Paper Princess“ bei mir ein. Von außen ist das Buch ein wahrer Hingucker und genauso königlich und luxuriös, wie es bald Ellas Leben sein wird.

Was mir besonders gefallen hat, war Protagonistin Ella. Sie ist ein sehr toughes Mädchen, das es schon immer schwer hatte.  Seit Ellas Mutter gestorben ist, hält sie sich mit 3 Jobs über Wasser.  Unteranderem arbeitet Ella als Stripperin, um sich ihre Mahlzeiten leisten zu können. Ihr ganzes Leben wird auf den Kopf gestellt, als ihr eröffnet wird, dass sie ein Vormund namens Callum Royal hat, welcher sie in eine ganz neue Welt entführt. In die Welt der Reichen und Schönen, wo einer oberflächlicher und unfreundlicher ist als der andere. Ella lebt in einem Anwesen mit Callums 5 Söhnen, die sie von Anfang an  unfreundlich behandeln. Allen voran steht Reed Royal, der Gemeinste – und Attraktivste.

Ellas Vorgeschichte verlieh dem Buch einen nachdenklichen Touch und auch die Gegensätze des Lebens der Armen und der Reichen kamen hier gut heraus. Herauszuheben ist auch der Schreibstil, der mich in die Geschichte zog, nicht mehr losließ und es mir ermöglichte, das Buch in Windeseile zu beenden.

„Paper Princess“ ist eine Geschichte mit mindestens so viel Luxus wie Klischees. Und obwohl ich zugeben muss, dass das Buch wirklich ganz großes Suchtpotential hatte und ich gut unterhalten wurde, habe ich im gleichen Atemzug manchmal die Augen zusammengekniffen – ja, ich habe schon am Anfang verstanden, wie attraktiv alle Royal-Brüder sind, das muss nicht 20 Mal erwähnt werden!

Das Ende war wirklich ganz gemein und ich war sehr erleichtert, als ich gesehen habe, dass Band 2 schon im April 2017 erscheinen wird. Dennoch habe ich die Vorahnung, dass die Liebesgeschichte in „Paper Prince“ noch viel mehr im Vordergrund stehen wird und das Buch dann noch mehr in Richtung der New-Adult Geschichten gehen wird, die wir alle schon oft genug gelesen haben. Aber ich werde mich überraschen lassen und sehe Band 2 mit einem freudigen und einem skeptischen Auge entgegen.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

 „Paper Princess“ macht süchtig – und ist trotzdem voll mit Klischees.

Untitled


eurelenaa

5 thoughts on ““PAPER PRINCESS” – IST DAS BUCH DEN HYPE WERT?!

  1. Hahaha, aber Klischees sind ja nicht automatisch schlecht 😉
    Ich möchte das Buch auch noch unbedingt lesen, ich könnte mir vorstellen, dass mir das gefallen würde 🙂
    LIebst, Lara.

  2. Hi Lena!

    Optisch gesehen ist das Buch wirklich toll, aber schon der Klappentext hat mich kaum gereizt. Genau die Punkte, die du angesprochen hast, habe ich mir auch so vorgestellt und halten mich dann doch eher vom lesen ab. Schade eigentlich, denn gerade der Gegensatz zwischen Arm und Reich oder die kontroverse Notlösung Strippen hätten so viel Potenzial zu einer wichtigen Geschichte gehabt. Aber *natürlich* sind die Söhne attraktiv und *natürlich* funkt es mit dem hübschen Bad Boy. Seufz. Mal schauen, vielleicht überrascht dich Band 2 ja doch. 🙂

    Danke für die Rezension!
    Allerliebste Grüße, Sandy ☕

  3. Hallo Lena,
    das hört sich richtig gut an! Ich glaube dieses Buch muss sofort auf die Wunschliste.
    Klischees stören mich nur bedingt. Solange die Geschichte immer noch fesselnd ist und es genug spannende Momente gibt, kann es auch gerne das ein oder andere Klischee darin geben. Ich kann gut verstehen, dass dich dieses “einer sieht besser aus als der andere”-Szenario stellenweise etwas genervt hat. Dass du das Buch dennoch so gut bewertet hast, spricht für den Schreibstil.

    Vielen Dank für diese Buchvorstellung!

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.