“ERWACHEN DES LICHTS” – DAS WAR WOHL NICHTS!

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

auf Jennifer L. Armentrouts neues Buch habe ich mich sehr gefreut…

Warum mich “Erwachen des Lichts” dennoch so enttäuscht hat…

Das erfahrt ihr jetzt!

Harper Collins ya! // 16,99€ // 432 S.

Untitled

“Eben noch verlief Josies Leben normal. Doch plötzlich taucht ein mysteriöser Typ mit goldenen Augen auf und behauptet, sie sei eine Halbgöttin. Somit ist sie dazu auserkoren, die Unsterblichen des Olymps im Kampf gegen die Titanen zu unterstützen. Um ihre Bestimmung zu erfüllen, muss Josie lernen, ihre Kräfte zu nutzen. Dabei zur Seite steht ihr der impulsive Seth. Bald merkt Josie, dass er ihr gefährlicher werden könnte als die entfesselten Mächte der Unterwelt …” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

Zuerst erwähnen möchte ich, dass „Erwachend des Lichts“ ein Spin Off von der „Dämonentochter“-Reihe ist und dementsprechend viel spoilert. Mir persönlich hat dies allerdings nichts ausgemacht, da ich nicht vorhatte, die Dämonentochter-Reihe weiterzulesen – Band 1 hat mir damals leider gar nicht gefallen!

Dennoch hatte ich große Erwartungen an „Erwachen des Lichts“, immerhin ist Jennifer L. Armentrout eine Autorin, von der ich durchaus einiges erwarte. Ihre „Obsidian“-Reihe hat mir im Großen und Ganzen gut gefallen und bei Büchern mit Göttern, Halbgöttern und Co werde ich sowieso schnell neugierig.

Frau Armentrouts Schreibstil war auch hier wieder angenehm und flüssig zu lesen und sorgte dafür, dass ich die Geschichte in einem Rutsch durchlas. Der Rest des Buches war allerdings bei weitem nicht so positiv:

Die Hauptcharaktere, Josie und Seth, waren absolut klischeehaft gestaltet. Bad Boy trifft auf ein unsicheres Mädchen, das ihre neuen Kräfte kennenlernt. Ich hätte mir wirklich gewünscht, mal etwas anderes von der Autorin zu lesen, aber bei den Charakteren ist sie ihrem Muster treu geblieben, leider!

Der Großteil der Geschichte bestand aus gegenseitigem Anschmachten. Beschreibungen der Beziehung zwischen Josie und Seth nahmen den Großteil des Buches ein. Die eigentliche Handlung setzte dafür lange aus. Mir fehlte es an Action – und das ständig!

Im letzten Drittel nahm die Geschichte dann etwas Fahrt auf, es wurde langsam aber auch Zeit, und wurde besser – ich musste nicht mehr nur von den Gefühlen der beiden zueinander lesen. Dennoch riss es das auch nicht heraus.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Ich bin leider wirklich enttäuscht von Frau Armentrout. Die Story war hauptsächlich langatmig und der Hauptteil der Geschichte erzählt von der Beziehung zwischen Josie und Seth, zwei klischeehaften Charakteren.Untitled


 

Habt ihr das Buch schon gelesen? 😉

eurelenaa

5 thoughts on ““ERWACHEN DES LICHTS” – DAS WAR WOHL NICHTS!

  1. Hallöchen Lena =)

    ich hatte eigentlich vor das Buch auch selbst noch zu lesen. Deine Meinung versetzt meinem Vorhaben gerade einen kleinen Dämpfer. Aber wenn ich so überlege, was mir an den Büchern von JLA so gut gefällt, dann ist es in jedem Fall der Schreibstil und der scheint ja hier auch überzeugen zu können. Inhaltlich kann ich mich erinnern, dass Obsidian ähnlich angefangen hat und dafür ja sehr viel Kritik einstecken musste. Ab Band zwei hat die Geschichte dann viel mehr Substanz bekommen und sich Band für Band ziemlich gemausert. Von daher werde ich diesen Auftakt nicht so schnell abschreiben und mir bei Gelegenheit selbst ein Urteil bilden =).

    LG
    Anja

  2. Huhu Lena,
    bevor ich mir dieses Buch zulege, wollte ich erstmal noch einige Rezensionen lesen. Das Problem ist, dass das Thema Götter nicht unbedingt so meins ist. Ich hätte J. Armentrout aber zugetraut, dass sie es schafft dieses Thema auch für mich interessant zu machen. Alleine, weil sie so gut schreibt.

    Was deine Rezension angeht: Ich habe mittlerweile auch schon Meinungen gehört, die deiner ähneln. Interessant war für mich auch gerade noch der Hinweis, dass es sich um ein Spinn-Off handelt.

    Ich glaube diese Reihe von. J. A. lasse ich mal aus ;o)

    Ganz liebe Grüße
    und vielen Dank für die ehrliche Rezension
    Tanja :o)

  3. Mensch. Was ist denn los mit Jennifer L. Armentrout in letzter Zeit? Das Buch hatte ich gar nicht auf dem Schirm, ich lese da ja mehr die YA Bücher, die dir glaube ich nicht soo zusagen. Aber “Morgen lieb ich dich für immer” von ihr hat zum Beispiel auch total enttäuscht :/ Ich hoffe, das wird in nächster Zeit wieder besser. 🙂

    Liebst, Lara.

  4. Huhu Lena,
    schade.

    Ich finde auch, die Charaktere sind typisch für sie. Mich hat dies nicht groß gestört, fände aber mal was neues auch nicht verkehrt^^ Was die Spannung angeht, kann ich dir auch nur zustimmen, dies war auch ein Kritikpunkt bei mir.

    Liebe Grüße
    Tanja

  5. Hallo Lena
    Ich freue mich sehr, das ich auf dein Bücherblog gestossen bin, denn ich bin 16 jahre jung und dachte ich könnte doch einmal ein wenig Kontakt mit dir aufnehmen. 🙂

    Dieses Buch habe ich vor zwei Tagen fertig gelesen und auch rezensiert. Ich habe es allerdings ziemlich geliebt, liegt aber vielleicht auch daran das Jennifer L. Armentrout meine Lieblingsautorin ist. Jedenfalls stimmt es schon, dass sich ziemlich viel von Dämonentochter wiederholt und daher die Spannung nimmt aber ich fand es trotzdem nicht so übel…

    Deine Seite gefällt mir übrigens sehr gut und ich schaue gerne wieder einmal vorbei!

    Liebe Grüsse
    Pascale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.