“54 MINUTEN” – EIN AMOKLAUF AUS 4 PERSPEKTIVEN!

Ein Amoklauf in einer Schule…

54 Minuten…

4 Perspektiven!

Fischer FJB / 14,99€ / 336 S.

Untitled

“Es passiert nicht viel im verschlafenen Opportunity, Alabama. Wie immer hält die Direktorin in der Aula der Highschool ihre Begrüßungsrede zum neuen Schulhalbjahr. Es ist dieselbe Ansprache wie in jedem Schulhalbjahr. Währenddessen sind zwei Schüler in das Büro der Schulleitung geschlichen, um Akten zu lesen. Draußen auf dem Sportgelände trainieren fünf Schüler und ihr Coach auf der Laufbahn für die neue Leichtathletiksaison. Wie immer ist die Rede der Dirketorin exakt um zehn Uhr zu Ende. Aber heute ist alles anders.

Als Schüler und Lehrer die Aula verlassen wollen, kann man die Türen nicht mehr öffnen. Einer beginnt zu schießen.
Tyler greift seine Schule an und macht alle fertig, die ihm Unrecht getan haben.
Aus der Sicht von vier Jugendlichen entfaltet sich der Amoklauf, bis die letzte Kugel verschossen ist.” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

„54 Minuten“ lag gerade einmal zwei Tage bei mir, da überwiegte schon die Neugier und ich habe mir das Buch geschnappt. Gerade weil ein Amoklauf kein einfaches, dafür aber umso brisanteres Thema ist, hatte ich große Erwartungen an die Geschichte.

Obwohl die Geschichte aus vier Perspektiven geschrieben wird, fiel mir der Einstieg überraschend leicht und es dauert nicht lange, da begann schon der Amoklauf. Ab diesem Punkt kam ich einfach nicht mehr von der Geschichte los und habe erschrocken gelesen, wie der Amoklauf aus Sicht der Betroffenen, aber auch aus der Sicht von außenstehenden Geschwistern geschah. Manche der Hauptcharaktere befinden sich währenddessen im Gebäude und erleben alles hautnah mit, manche sind außerhalb der Schule.

Mein Herz schlug immer schneller und durch die vielen Perspektivwechsel wurde das Tempo des Buches immer höher getrieben. So blieb keine Zeit für Atempausen und ich bekam schon Gänsehaut, als ich von der Schießerei las.

Ein Amoklauf ist wahrlich kein einfaches Thema, trotzdem wurde es von der Autorin gut gelöst und eindringlich beschrieben, ohne überzogen zu wirken. Im Gegenteil, es war ganz authentisch und ich fühlte mich, als würde ich auch in der Aula sitzen und alles miterleben.

Besonders wird das Buch natürlich durch die vielen verschiedenen Blickwinkel auf den Amoklauf, insgesamt hätte ich mir die Charaktere aber noch etwas tiefergehend gewünscht.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Obwohl mir die Ausarbeitung mancher Charaktere teilweise zu oberflächlich war, war „54 Minuten“ doch ein wahrer Pageturner, der mich mit seiner Eindringlichkeit begeisterte.Untitledd


eurelenaa

4 thoughts on ““54 MINUTEN” – EIN AMOKLAUF AUS 4 PERSPEKTIVEN!

  1. Hallo Lena,
    ich habe auch schon ein paar Bücher über Amokläufe gelesen. Gerade die Fassung von Jodi Picoult mochte ich damals sehr gerne. Kennst du ihr Buch? Deine Rezension hat meine Neugierde geweckt. 54 Minuten wandert gleich mal auf die Wunschliste.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.