“FOSTER VERGESSEN” UND “AUF EWIG MEIN” | VON ZEITREISEN UND DEM VERGESSEN

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

der Sommer ist eingebrochen!

Passend dazu zeige ich euch heute zwei ganz verschiedene Bücher…

Carlsen Königskinder // 256 S. // 16,99€

Untitled

“Es beginnt ganz schleichend. Dass Fosters Vater Sachen vergisst. Den Herd auszustellen zum Beispiel. Oder einen wichtigen Termin bei der Arbeit. Und zu Anfang macht sich Foster noch keine Gedanken deswegen, denn schließlich vergisst er selbst ja schließlich auch manchmal was. Doch dann häufen sich die Vorfälle und Foster versteht einfach nicht, warum das Gedächtnis seines Vaters immer löchriger wird und mehr und mehr Sachen daraus verschwinden. Und was, wenn er auch ihn, Foster, irgendwann ganz vergessen wird?” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

Alzheimer ist zweifelsohne ein schwieriges Thema und diese Thematik in eine Geschichte mit einem 7-jährigem Jungen als Erzähler zu verpacken, hat mich neugierig gemacht.

Und tatsächlich, genau dieser junge Erzähler macht die Geschichte so besonders und herzergreifend. Foster ist 7 Jahre alt und liebt seinen Vater, der so wunderbar Geschichten erzählen kann und mit dem das Leben Spaß macht. Und während es anfangs noch lustig ist, wenn Fosters Vater die Socken falsch herum trägt, wird es bald zu einer großen Herausforderung für die ganze Familie.

Und obwohl Foster die Situation nicht voll erfassen kann, schildert er ehrlich und voller Trauer von den Entwicklungen in seiner Familie, der Hilflosigkeit und Wut seiner Mutter und der wenigen Aufmerksamkeit, die er nun noch bekommt.

Dabei ist das Buch so gefühlvoll und herzzerreißend geschrieben, dass ich wahnsinnig Mitleid mit der ganzen Familie hatte.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Eine besonders herzergreifende Geschichte über Alzheimer und das, was es mit den Angehörigen macht.Untitled


One Verlag // 368 S. // 15,00€

Untitled

“Neue Herausforderungen für Anna und Sebastiano! Ein Unbekannter hat die Zeitmaschine gestohlen und im Jahr 1873 rund um die Welt neue Portale geschaffen. Menschen aus der Zukunft drohen so, für immer in der Kolonialzeit zu stranden.

Der Fremde verstrickt Anna gegen ihren Willen in ein teuflisches Spiel, bei dem sie und ihre Freunde von der Time School eine historische Reise rund um die Welt machen und die Portale schließen müssen – in achtzig Tagen! Gewinnen sie, bekommen sie die Zeitmaschine zurück. Scheitern sie, ist nicht nur das Spiel verloren. Denn dann erwartet auch Sebastiano ein schreckliches Schicksal …” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

“Auf ewig mein” ist der 2. Band der Spin-Off Reihe zur Eva Völlers beliebter Zeitreisetrilogie. Und obwohl mir der erste Band “Auf ewig dein” nicht hundertprozentig gefallen hat, konnte mich Eva Völler mit dem Beginn des zweiten Bandes begeistern.

Dort nämlich besuchen Anna, Sebastiano und ihre Schüler Johann Wolfgang von Goethe, um diesen vor einem schweren Unfall zu retten. Spannend geht es ebenfalls weiter, denn wie wir es aus bester Jules Verne Manier kennen, müssen die Zeitreisenden in 80 Tagen um die Welt reisen und dabei um ihr Überleben kämpfen.

Band 2 hatte ein hohes Tempo, viele Wendungen und bildhafte Settings, die sehr zum Lesespaß beitrugen. Die Charaktere allerdings stießen mir besonders negativ auf! Anna, die erzählende Protagonistin, war mit ihrer ständigen Furcht und Anhänglichkeit sehr anstrengend. Auch Ole und Fatima wirkten leider überzogen und mir damit nicht authentisch genug.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Band 2 konnte mich von der Grundstory mehr mitreißen als der Vorgänger, die Charaktere sind aber vor allem eins: anstrengend.Untitled


eurelenaa

3 thoughts on ““FOSTER VERGESSEN” UND “AUF EWIG MEIN” | VON ZEITREISEN UND DEM VERGESSEN

  1. Liebe Lena, danke für Deinen Kommentar. “36 Tage” erinnert dich sicher an “NY zu verschenken”, oder? Ich habe ja auch beide Bücher gelesen und sie sind sich tatsächlich sehr ähnlich.

    “Foster vergessen” könnte mir auch gefallen=)

    Neri

  2. Hey Lena,
    dank deine Rezi hat es “Foster vergessen” nun auf meine Wunschliste geschafft. Ich wusste gar nicht genau, worum es genau geht und hab dann nicht weiter drauf geachtet. Aber dank deiner erfrischend kurz gehaltenen Rezi weiß ich nun Bescheid.

    LG ♥
    Anna

  3. Hallo Lena,
    mit deiner Rezension zu Fosters Vergessen hast du mich sehr neugierig gemacht. Ich glaube auch, dass das ein sehr schwieriges Thema ist. Die Geschehnisse aus der Perspektive eines 7-jährigen zu erzählen, stelle ich mir auch als kleine Herausforderung vor. Aber ich denke auch, dass gerade ein Siebenjähriger dafür sorgt, dass das Thema nicht zu bedrückend rübergebracht wird (?)

    Das Buch werde ich mir auf jeden Fall merken. Vielen Dank für diese Empfehlung <3

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.