DIESE BÜCHER VERSPRECHEN EINE BESONDERS TIEFGREIFENDE GESCHICHTE… WIE GEFIELEN SIE MIR?!

Hey ihr lieben Bücherwürmer,

heute stelle ich euch 3 Bücher vor…

Die besonders tiefgreifende Storys versprechen…

Wie sie wirklich waren, erfahrt ihr jetzt!

Fischer // 448 S. // 14,00€

Untitled

“Charlotte ist zerbrochen. Mit nur siebzehn Jahren hat sie mehr verloren, als die meisten Menschen im Leben. Mehr als ein Mensch ertragen kann. Aber sie hat gelernt, wie man vergisst. Wie man seinen Körper gefühllos gegen Schmerz macht. Jede neue Narbe macht Charlottes Herz ein wenig härter, doch irgendwann begreift sie, dass sie mehr ist, als die Summe ihrer Verluste – und beginnt zu kämpfen!” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

“Mädchen in Scherben” begann sogleich intensiv und zog mich in eine Geschichte voll von Angst und Schmerzen. Dass das Buch etwas besonderes ist, merkt man gleich zu Beginn an dem Schreibstil. In abgehackten Sätzen und kurzen Abschnitt erzählt Charlotte fast wirr und durcheinandergewürfelt von ihren Eindrücken in der Psychiatrie.

Sie berichtet von ihren eigenen Abgründen, schmerzhaften Erinnerungen und ihrem narbengezeichneten Körper und erzählt schonungslos von den destruktiven Verhaltensmustern der anderen Mädchen in der Einrichtung.

Besonders dieser Abschnitt, das Buch ist übrigens in drei Teile geteilt, war so bedrückend intensiv und erschreckend ehrlich, dass sich mir wirklich die Haare zur Berge gestellt haben.

Absolut authentisch wird Charlotte mit all ihren Abgründen und Sehnsüchten dargestellt und damit geht sie dem Leser wirklich nahe. Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Charakterin, die es schwer in diesem Buch hat. Neben ihr erfahren wir noch von vielen Randfiguren mit harter Vergangenheit.

Mädchen in Scherben war zweifellos absolut intensiv, erschreckend und trotzdem so ehrlich und mitreißend, dass ich das Buch mit Sicherheit lange nicht vergessen werde. Trotzdem hätte es insbesondere dem Mittelteil sicherlich gut getan, etwa kürzer gefasst zu werden, denn hier gab es einige Phasen, die sich trotz aller Intensität einfach zogen.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Eine ehrliche und schonungslose Geschichte über ein zerbrochenes Mädchen. Absolut empfehlenswert!Untitledd


Fischer KJB // 17,00€ // 320 S.

Untitled

“Darf das eigene Glück auf dem Leid eines anderen gründen? Noch vor einem Jahr hätte Eden diese Frage mit einem klaren Nein beantwortet. Doch seit ihrem Krankenhausaufenthalt auf der Koma-Station ist alles anders. Eden hat sich verliebt. In Joe, den Freund einer anderen Koma-Patientin, die mit dem Tod ringt und zu der Eden eine unerklärliche Verbindung hält. Sie spürt, was die andere denkt und fühlt. Deshalb kommt Eden sich vor wie eine Verräterin und ist voller Zweifel und Schuldgefühle. Sie wagt es nicht, um Joe und für ihr Glück zu kämpfen. Schließlich begreift sie, dass Liebe auch bedeuten kann, den anderen gehen zu lassen.” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

“Während ich vom Leben träumte” ist der Folgeband zu “Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance”. Diesmal ist Eden die Protagonistin, die wir in einer ungewöhnlichen Situation kennenlernen.

Vier Wochen lang lag sie im Koma, bis sie schließlich aufwacht und alles doch ganz anders ist. Denn die Welt hat sich weitergedreht und Eden muss die Veränderungen akzeptieren und gleichzeitig ihrem Körper Zeit geben, wieder gesund zu werden.

Schließlich kommt Eden Joe immer näher und stellt sich die Frage, ob sie ihn als Freund einer anderen Koma-Patientin lieben darf. Dazwischen beschäftigt sich die Geschichte mit Nahtoderfahrungen und Übersinnlichem.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir gut. Ich brauchte zwar etwas, um mich an die kurzen Sätze zu gewöhnen, dann wirkte der Stil aber sehr flüssig und hatte etwas poetisches.

Eden ist als Protagonistin nicht unbedingt einfach, ihre Genesung zu verfolgen fand ich dabei aber sehr spannend und jegliche Durchhänger bzw. unfreundliche, beinahe depressiven Momente machten das Geschehen noch authentischer.

Dabei gefiel mir allerdings nicht, dass das Buch bald in eine Esoterisch-Mystische Richtung rutschte. Ich persönlich kann mit dem Übersinnlichen hier einfach nicht viel anfangen.

Auch die Liebesgeschichte entwickelte sich für meinen Geschmack leider etwas zu schnell.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Eine interessante Geschichte über eine Komapatientin, die mir zu sehr ins Mystische rutschte.Untitled


Fischer FJB // 400 S. // 18,99€Untitled

“Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin’ genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal.
Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein.
Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

„Dumplin“ ist ein Buch über Body Positivity, soll die Zufriedenheit mit dem eigenen Körper vermitteln und wurde mir vom Verlag selbst empfohlen. So kam es, dass ein Leseexemplar bei mir eintrudelte und ich mit dem Lesen begann.

Nach den ersten Seiten, die sich zugegeben noch etwas zogen, gefiel mir die Geschichte besser. „Dumplin“ ist ein ruhiges Buch, das aus dem Alltag eines Teenagers erzählt und dabei den Fokus mit auf den Körper und Selbstakzeptanz setzt. Das Konzept der Geschichte gefiel mir, lesen ließ sie sich auch gut.

Auch brauchte das Buch keine großen Wendungen, Willowdeans Geschichte konnte mich ohne großes „tamtam“ fesseln. Und dennoch, das Liebesdreieck der Geschichte, das Seite um Seite immer aufdringlicher wurde, gefiel mir nicht! Das ganze Hin und Her finde ich meist nur anstrengend und hier war auch sofort klar, wer denn der „Richtige“ ist und wer nicht.

Neben diesem genannten Punkt hätte ich mir auch gewünscht, dass insgesamt die „Body Positivity“- Ausstrahlung mehr Raum in der Geschichte hat. Ich bin mit dem Gedanken an das Buch gegangen, hier etwas vor mir zu haben, das die Selbstakzeptanz fördert und ein Statement gegen das klassische Schönheitsideal setzt. Das traf leider nur zum Teil vor.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Einerseits war Dumplin eine Geschichte, die mich mit ihren ruhigen Tönen ansprach und mit dessen Protagonistin ich mitfühlte, andererseits gefiel mir das Liebesdreieck des Buches wahrlich nicht und ich hätte mir auch gewünscht, mehr mit einem Gefühl von „Body positivity“ herauszugehen.Untitled


eurelenaa

4 thoughts on “DIESE BÜCHER VERSPRECHEN EINE BESONDERS TIEFGREIFENDE GESCHICHTE… WIE GEFIELEN SIE MIR?!

  1. Hey Lena,

    Dumplin’ durfte ich auch schon lesen und ich fand die Geschichte eigentlich total gut 🙂 Es war mal irgendwie etwas anderes. Schade, dass es dir nicht ganz so gut gefallen hat.

    Mädchen in Scherben habe ich diesen Monat noch auf meiner Leseliste. Da freu ich mich schon drauf 🙂

    Liebe Grüße
    Charleen

  2. Dumplin’ steht auch noch auf meiner Liste, schade, dass es deine Wünsche nicht erfüllen konnte. Mal sehen, ob es mir besser gefälllt 🙂
    Liebst, Lara.

  3. Hallo Lena,
    Das Mädchen in Scherben habe ich auch gelesen. Ich empfand den Anfang als etwas schwierig. Der Verlauf der Geschichte gefiel mir hingegen richtigrichtig gut. Ich empfand die Stimmung auch als etwas bedrückend. Aber gerade das gefiel mir. Aber auch die Entwicklung, die die Story nahm. Ich freue mich, dass dir das Buch auch so sehr gefallen hat. Deine anderen beiden Bücher habe ich noch nicht gelesen. Von Dumplin habe ich allerdings schon ein wenig gehört. Ich fand die Erzählungen darüber sehr ansprechend. Deine Kritik lässt mich jetzt allerdings doch ein wenig misstrauisch werden. Ich bin mir noch nicht sicher, ob ich es lesen werde :o)

    Ganz liebe Grüße
    Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.