VOX – NUR NOCH 100 WÖRTER AM TAG REDEN…

Frauen dürfen nur hundert Wörter am Tag sprechen…

Und haben auch sonst wenige Rechte…

“VOX” – die neue Dystopie!

 

S. FISCHER // 400 S. // 20,00€

Untitled

“In einer Welt, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, bricht eine das Gesetz. Das provozierende Überraschungsdebüt aus den USA, über das niemand schweigen wird!

Als die neue Regierung anordnet, dass Frauen ab sofort nicht mehr als hundert Wörter am Tag sprechen dürfen, will Jean McClellan diese wahnwitzige Nachricht nicht wahrhaben – das kann nicht passieren. Nicht im 21. Jahrhundert. Nicht in Amerika. Nicht ihr.

Das ist der Anfang.

Schon bald kann Jean ihren Beruf als Wissenschaftlerin nicht länger ausüben. Schon bald wird ihrer Tochter Sonia in der Schule nicht länger Lesen und Schreiben beigebracht. Sie und alle Mädchen und Frauen werden ihres Stimmrechts, ihres Lebensmuts, ihrer Träume beraubt.

Aber das ist nicht das Ende.

Für Sonia und alle entmündigten Frauen will Jean sich ihre Stimme zurückerkämpfen.” (Verlag)http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled4-1024x262.jpg

Inmitten der #metoo Bewegung klang “Vox” nach einer erschreckenden Weiterspinnung eines noch erschreckenderen Gedankens: Die Autorin hat hier eine Welt gesponnen, in der Frauen nur hundert Wörter am Tag sagen dürfen. Begründet wird das religiös, bewacht wird es durch Armbänder, die bei Überschreitung der Wörter Stromstöße abschicken.

“Vox” zeigt, wie fundamental die Sprache ist – auch für unser kritisches Denken- und wie schnell sich die Jugend doch in eine Richtung lenken lässt. Gleichzeitig zeigt das Buch, wie schnell es passieren kann, dass man eine Bewegung nicht ernst nimmt, die dann doch schnell Fuß fasst. So war sich die Protagonistin beispielsweise sicher, dass sich die religiöse Bewegung gegen Frauen im 21. Jahrhundert nie durchsetzen wird – bis sie plötzlich nichts mehr durfte.

Hervorzuheben sind auch die wissenschaftlichen Tendenzen, die die Geschichte in der zweiten Hälfte kriegt. Genauer gesagt geht es um die Wernicke-Aphasie, einer Sprachstörung. Während das Buch in der ersten Hälfte hauptsächlich eine Dystopie war, kamen später einige Thriller Elemente hinzu. Besonders die zweite Hälfte blieb mir allerdings zu oberflächlich und schnell abgehandelt, ich habe mir gewünscht, dass sich die Autorin mehr Zeit genommen hätte, um ihr Buch fertig zu stellen. Zudem hat mich auch die stereotypische Charakterwahl gestört. Neben Protagonistin Jean bleiben die meisten Charaktere doch sehr blass.http://lenaliest.de/wp-content/uploads/2015/09/Untitled5-1024x262.jpg

Ich habe “Vox” in kürzester Zeit verschlungen und war begeistert von der Weltkonstruktion, die Idee war zweifellos sehr erschreckend, doch authentisch umgesetzt. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, weniger stereotypische Charaktere und eine tiefer gehende Handlung zu haben.Untitled


eurelenaa

3 thoughts on “VOX – NUR NOCH 100 WÖRTER AM TAG REDEN…

  1. Das Buch spricht mich so was von an! Aber ich habe schon einige negativere Meinungen gehört, weswegen ich mir total unsicher bin. Gerade deine Kritik der oberflächigen Charaktere nimmt mir da ein wenig die Lust auf das Buch. Mal sehen, vielleicht werde ich es noch irgendwann mal lesen 🙂
    Liebst, Lara.

  2. Hallo Lena 🙂

    Zu diesem Buch habe ich in der letzten Zeit sehr viele Blogeinträge gelesen und fast alle sind ähnlich, wie deine ausgefallen. Die Idee klingt sehr vielversprechend, aber irgendwie scheinen die meisten von der Umsetzung nicht voll und ganz überzeugt zu sein – deshalb wird das Buch vermutlich auch nicht auf meinem SuB landen.

    Danke aber für die ehrliche Rezension, sowas schätze ich immer sehr 🙂

    Liebe Grüsse
    paperlove

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.